Die Bevölkerung Brasiliens wird noch einige Jahrzehnte wachsen, sagen Prognosen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Cássio Abreu
Die Bevölkerung Brasiliens wird noch einige Jahrzehnte wachsen, sagen Prognosen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Cássio Abreu

Die Bevölkerung Brasiliens wird noch einige Jahrzehnte wachsen, sagen Prognosen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Cássio Abreu

Im kommenden Jahr wird die brasilianische Bevölkerung die 200 Millionenmarke knacken. Aufgrund der Entstehung einer Mittelschicht in den letzten Jahren und dem verbesserten Lebensstandard ist die Lebenserwartung dieser sozialen Schicht deutlich angestiegen und führt so zu einem deutlichen Bevölkerungszuwachs. Im Jahr 2014 sollen somit 201 Millionen Menschen in Brasilien leben.

Das Brasilianische Institut für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estadística, kurz: IBGE) veröffentlichte einen aktuellen Bericht, in dem eine Bevölkerungsanzahl von 228,4 Millionen Brasilianern für das Jahr 2042 prognostiziert wird. Im Jahr 2060 rechnet das Institut damit, dass sich die Bevölkerung Brasiliens bei ca. 218 Millionen Menschen stabilisieren wird.

Vor allem die erhöhte Lebenserwartung trägt zu der erhöhten Bevölkerungszahl bei. Brasilianische Männer erreichen aktuell durchschnittlich rund 71,3 Jahre. Frauen sogar 78,5 Jahre. Eine brasilianische Studie hat zudem ergeben, dass in weniger als dreißig Jahren sowohl Frauen, als auch Männer weit über 80 Jahre alt werden.

Dass sich die Bevölkerung langfristig bei 218 Millionen Brasilianern einpendeln wird, liegt zum einen daran, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und dass gleichzeitig die Geburtenrate zurückgeht. Noch in den 70er Jahren lag die durchschnittliche Kinderanzahl bei 4 Kindern pro Frau. Währenddessen sind es heutzutage lediglich 1,77 Kinder pro Frau. Damit liegt Brasiliens Geburtenrate unter der US-amerikanischen mit 2 Kindern pro Frau. (sg)