Der FIFA-Vorsitzende Joseph Blatter / Copyright: Agência Brasil

Der FIFA-Vorsitzende Joseph Blatter / Copyright: Agência Brasil

Nach dem  „Tritt in den Hintern“ den FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke den Verantwortlichen in Brasilien geben wollte, um die Vorbereitungen zur Fussballweltmeisterschaft 2014 zu beschleunigen, mussten die FIFA-Verantwortlichen in den letzten Tagen zurückrudern. Der für die Koordinierung der Vorbereitungen verantwortliche Jérôme Valcke hat sich nach seiner Äußerung bei einem Treffen in London für die gewählten Worte bei Brasiliens Organisatoren der Fussball-WM entschuldigt. Brasiliens Sportminister hatte sich zuletzt geweigert, sich zukünftig mit Jérôme Valcke zu weiteren Gesprächen zu treffen.

Nach der offiziellen Entschuldigung hat Sportminister Aldo Rebelo gestern zwei Briefe an Joseph Blatter und Jérôme Valcke gesendet, in denen er erklärt, die Entschuldigung der FIFA-Offiziellen zu akzeptieren. Jérôme Valckes Äußerung dass „Brasilien mit einem Sieg bei der Fussballweltmeisterschaft mehr beschäftigt sei, als mit der Vorbereitung der WM“ hat Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo in seinem Brief an den FIFA-Vorsitzenden Joseph Blatter mit seiner Sicht des Stands der Vorbereitungen quittiert. Es sei, so Aldo Rebelo, wegen der guten Vorbereitung Brasiliens auf die Fussball-WM nicht notwendig, zukünftig eine Unterhaltung dieser Natur führen zu müssen.

Offen bleibt allerdings nach dieser Auseinandersetzung, ob Jérôme Valcke auch weiterhin den Posten des Koordinators einnehmen wird. Die Forderung Brasiliens nach einem Austausch seiner Person wurde zwar in den letzten Tagen nicht wiederholt, aber ob unter den gegebenen Bedingungen wieder eine produktive Arbeitsbeziehung geschaffen werden kann bleibt fraglich. In seinem Brief an den Vorsitzenden der FIFA, Joseph Blatter, hat Aldo Rebelo diesen auch zu einem Gespräch mit der Präsidentin Dilma Rousseff auf ihre Veranlassung hin eingeladen. Ein Termin für das Treffen zwischen beiden steht zur Klärung allerdings noch aus. (mas)