Brasilien: Anteil an Generika im letzten Jahrzehnt vervierfacht

10.08.2012 | Politik |
24 Prozent der verkauften Medikamente in Brasilien sind Generika / Copyright: Wikimedia Creative Commons, bradley j

24 Prozent der verkauften Medikamente in Brasilien sind Generika / Copyright: Wikimedia Creative Commons, bradley j

Im brasilianischen Medikamentenmarkt hat sich der Gebrauch von Generika in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Bei Generika handelt es sich um Medikamente, die ein wirkstoffgleiches Markenprodukt kopieren. Die Preise der Generika liegen dabei bis zu 65 Prozent unter den Preisen der Markenmedikamente. Nach Informationen des brasilianischen Gesundheitsministeriums machen die Generika einen Anteil an 24 Prozent der insgesamt verkauften Medikamente aus. Noch vor zehn Jahren lag der Wert gerade bei 5,7 Prozent.

Für den Koordinator des Programms Farmácia Popular (wörtlich: Volksapotheke), Marco Aurélio Pereira, liegt der Grund für den starken Anstieg des Konsums von Generika bei einer Werbekampagne der brasilianischen Regierung die im Jahr 1999 lanciert wurde. Mit der Aufhebung von vielen Patenten wuchs der Generikamarkt enorm, erklärt Pereira, dies hat den positiven Effekt, dass die brasilianische Gesellschaft Zugang zu qualitativ hochwertigen und sicheren Medikamenten hat und dies zu sehr viel günstigeren Preisen. Ein weiterer Vorteil sei die Vielfalt der Produkte, die kleinere Apotheken nun in ihr Angebot aufnehmen können, betont Pereira, so würde der Umsatz der Apotheken erhöht. Darüber hinaus erklärte der Koordinator, dass auch die brasilianische Regierung den Markt der Generika unterstütze und in ihr Gesundheitsprogramm (Sistema Único de Saúde, kurz: SUS) aufnehme. Das SUS ist ein staatliches System, dass Medikamente kostenlos bereitstellt. Mittlerweile bietet das SUS mehr als 25 Medikamente an, die vor allem bei Diabetes, Asthma und Bluthochdruck helfen sollen. (sg)


Sie interessieren sich für weitere Details zu diesem Thema? Beauftragen Sie den BrasilNews-Business-Recherche-Service (nur für Unternehmen). Weitere Informationen zu dieser Dienstleistung sowie ein Angebot erhalten Sie per Email: recherche@brasilnews.de