Noch bis Mitte 2011 lag der der Leitzins Selic über zehn Prozent, heute sind es 7,25 Prozent / Copyright: Banco Central do Brasil
Noch bis Mitte 2011 lag der der Leitzins Selic über zehn Prozent, heute sind es 7,25 Prozent / Copyright: Banco Central do Brasil

Noch bis Mitte 2011 lag der der Leitzins Selic über zehn Prozent, heute sind es 7,25 Prozent / Copyright: Banco Central do Brasil

Die derzeitige Höhe des Leitzins Selic hätte wohl so niemand zu Beginn des Jahres vorausgesagt. Für die aktuellen Verhältnisse  in westlichen Industrienationen ist dieser mit 7,25 Prozent zwar immer noch vergleichsweise hoch, allerdings im innerbrasilianischen historischen Vergleich auf einem Tiefstwert. Aktuelle Schätzungen zeigen, dass mit dieser Zinshöhe auch im nächsten Jahr zu rechnen ist, denn die Aussichten auf das Jahr 2013 sind nicht die Besten.

Da Brasilien derzeit hinter seinen eigenen Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung zurückbleibt, dürfte sich dies auch noch in 2013 im Zinsniveau niederschlagen. Denn an den Rahmenbedingungen hat sich nichts Grundlegendes geändert. Derzeit sehen die Prognosen für das Jahr 2013 ein Wachstum von rund vier Prozent voraus. Allerdings basieren die Prognosen auf sich erholenden Indikatoren der Wirtschaft. Und diese lässt immer mehr auf sich warten.

Gleichzeitig hängt auch die Erholung der wirtschaftlichen Entwicklung von der Höhe des Selic ab. Deshalb deutet derzeit alles darauf, dass das Niveau des Leitzins Selic auch in 2013 auf dem bisherigen Niveau gehalten wird, denn das Ziel eines höheren wirtschaftlichen Wachstums steht nicht zur Disposition. Würde der Leitzins erhöht, dann wiederum müssten die Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung nach unten korrigiert werden. Dieses Klima ist jedoch das Gegenteil dessen, wonach die Regierung Dilma Rousseff derzeit strebt. Sie versucht mit allen Mitteln ihre Wachstumsziele zu erreichen, auch damit sie ihre vielen Versprechen weiterhin einlösen und vor allem bezahlen kann. (mas)