„“Wir wohnen in den Bergen, aber wir verhalten uns nicht wie Bergbewohner“, murmelt Lopes. Die Katastrophe vom Januar 2011 sei vorhersehbar gewesen, Schlammlawinen hätten regelmäßig in der Regenzeit Todesopfer gefordert, auch diesmal, 2013, habe es zwei Dutzend Tote und viele Obdachlose gegeben.“ (GEO.de)

Mehr bei GEO.de