Die Caixa, zweitgrößte Bank Brasiliens, kündigte erhebliche Zinssenkungen für Baufinanzierungen im mittleren Preissegment an / Copyright Agência Brasil
Die Caixa, zweitgrößte Bank Brasiliens, kündigte erhebliche Zinssenkungen für Baufinanzierungen im mittleren Preissegment an / Copyright Agência Brasil

Die Caixa, zweitgrößte Bank Brasiliens, kündigte erhebliche Zinssenkungen für Baufinanzierungen im mittleren Preissegment an / Copyright: Agência Brasil

Wie die zweitgrößte Bank Brasiliens, die Caixa Econômica Federal (Caixa) am Dienstag (15.01.) ankündigte, will sie ab sofort die Zinsen für Immobilienkäufe im mittleren Preissegment senken. Wie die Caixa, die der deutschen Sparkasse entspricht und 32 Millionen Kundenkonten auf sich vereint, bekannt gab, zielt die Finanzierungserleichterung auf Immobilien im Werte von über 500.000 Reais (183.000 Euro) ab.

Hierbei werden die Zinsen von bisher 9,9 Prozent auf 9,4 Prozent pro Jahr sinken. Für Kunden mit einem Konto bei der Caixa verringern sich die Zinsen von 8,9 auf 8,4 Prozent. Die Zinsen für öffentliche Angestellte, die in Brasilien ihr Gehalt meist über die Caixa ausgezahlt bekommen, sinken die Zinsen sogar auf 8,3 Prozent jährlich.

Mit diesem Schritt zeigt sich die Bank sehr zuversichtlich bezüglich eines anhaltenden Wachstums von Wirtschaft und Gehältern. Vor allem demonstriert sie Vertrauen in die Stabilität einer gewachsenen Mittelschicht. Wie José Urbano Duarte, Vizepräsident für Bau und Baufinanzierung bei der Caixa, mitteilte, reagiert die Bank damit auf die wachsende Nachfrage nach Krediten für Baufinanzierungen. Nachdem im vergangenen Jahr die Zinsen für Kredite im kleineren Segment gesenkt wurden, will die Bank dieses Jahr auch von den Wünschen der Kunden mit mittlerem bis hohem Gehalt profitieren.

Im vergangenen Jahr hatte die Caixa Immobilienkredite in Höhe von 101 Milliarden Reais (ca. 37 Milliarden Euro) vergeben und damit ihren Vorjahresrekord von 75,4 Milliarden Reais (rund 28 Milliarden Euro) übertrumpft. (ms)