Logo des Nationalen Verbandes für Finanzführungskräfte, Verwaltung und Rechnungswesen / Copyright: ANEFAC

Logo des Nationalen Verbandes für Finanzführungskräfte, Verwaltung und Rechnungswesen / Copyright: ANEFAC

Die Verschuldung der privaten Haushalte stellt in Brasilien zunehmend ein Problem dar. Der Vizepräsident des Nationalen Verbandes für Finanzführungskräfte, Verwaltung und Rechnungswesen (Associação Nacional dos Executivos de Finanças, Administração e Contabilidade, kurz: ANEFAC), Miguel de Oliveira, empfiehlt daher, dass Familien eine Haushaltsplanung aufstellen, die die Ausgaben eines Jahres berücksichtigt, um eine längerfristige Kontrolle der benötigten Gelder und somit einen effektiveren Umgang mit diesen zu garantieren. „Je früher man plant, desto geringer werden die Anstrengungen sein, Ziele zu erreichen“, so Oliveira.

Eine weitere Möglichkeit wäre das Zurücklegen von zehn Prozent der Einkommen pro Monat, um zu sparen und um in Notfällen darauf zugreifen zu können. Für die Konsumenten, die bereits Geld zurückgelegt haben, kann das Abzahlen von Steuern an einem Stück von Vorteil sein, wenn damit Rabatte erzielt werden.

Für diejenigen, die durch Kreditkarten, Schecks oder Kredite verschuldet sind, gäbe es beispielsweise die Möglichkeit, die Kreditgeber aufzusuchen und die Schulden neu zu verhandeln. Eine weitere Option würden Darlehen von Banken sein, deren Zinsen niedriger sind und die die Schulden begleichen, so Oliveira. Des Weiteren empfiehlt er, bei Einkäufen auf die Kreditkarten zu verzichten, da diese häufig zu nicht notwendigen Käufen verleiten würde.

„Die Brasilianer haben ein sehr spontanes und impulsives Kaufverhalten. Bei Käufen auf Raten bezahlt man mit den Zinsen und abhängig von den Fristen oftmals zwei oder drei Mal so viel wie den tatsächlichen Wert des Produkts.“

Oliveira wolle die brasilianische Bevölkerung davon überzeugen, dass Sparen für Einkäufe besser sei als hohe Zinsen zu zahlen, um ein Produkt sofort zu erhalten.

Des Weiteren finde er wichtig, stärker in finanzielle Aufklärung in Brasilien zu investieren, mit Bildungskampagnen, die auch an Schulen eingesetzt werden können. (ds)