Für die Earth Hour-Aktion gehen auch in Brasilien für eine Stunde die Lichter aus / Copyright: Agência Brasil
Für die Earth Hour-Aktion gehen auch in Brasilien für eine Stunde die Lichter aus / Copyright: Agência Brasil

Für die Earth Hour-Aktion gehen auch in Brasilien für eine Stunde die Lichter aus / Copyright: Agência Brasil

„Die Stunde der Erde“: Am 23.03. gingen in rund 7.000 Städten aus mehr als 150 Ländern im Rahmen der Earth Hour-Aktion die Lichter aus. Auch bekannt unter dem Schlagwort „Licht aus“, will die Umweltschutzaktion durch das Ausschalten der Beleuchtung für das Energiesparen und die Reduzierung von Treibhausgaben ein Zeichen setzen. Auch in Brasilien beteiligten sich viele Städte, in denen zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr öffentliche Gebäude, Denkmäler, Geschäftsunternehmen und Wohnungen dunkel blieben.

Die Earth Hour entstand 2007 aus einer Umweltschutzkampagne des WWF-Australia und hatte zum Ziel, die CO2-Emission in Sydney innerhalb von einem Jahr um fünf Prozent zu reduzieren. Bereits ein Jahr später verbreitete sich die Aktion und es nahmen 31 Partnerstädte in der ganzen Welt daran teil. Heute finden außerdem im Rahmen der Umweltschutzkampagne verschiedene kulturelle und politische Aktionen statt.

In Brasilien registrierte man in diesem Jahr die Unterstützung von 113 Städten und 480 Unternehmen. Hierbei galt die Hauptstadt Brasília als Ausgangsort. An bekannten Plätzen wie an der Kathedrale Metropolitana, am Nationalkongress und an der Ministeriumsesplanade gingen die Lichter aus. Auch Konzerte und Kunstattraktionen wurden in vielen brasilianischen Städten und übers Internet organisiert.

Laut Angaben des WWF-Brasil hätte der Fokus der Aktion in diesem Jahr auf dem Thema „Wasser“ gelegen, da 2013 von der UNESCO zum „Internationen Jahr des Wassers“ erklärt wurde. Wasser sei mittels der Wasserkraftwerke eine der Hauptenergiequellen des Landes. „Energie, Wasser und Lebensqualität sind alle untrennbar miteinander verbunden“, so Maria Cecília de Brito, Generalsekretärin des WWF-Brasil. (ds)