„Brasilien will mit weniger strengen Einreisebedingungen mehr ausländische Spitzenkräfte ins Land holen. Ein Berater der Präsidentin Dilma Rousseff sagte der Nachrichtenagentur Reuters, sein Land sei isoliert vom internationalen Arbeitsmarkt. Das beeinträchtige die Konkurrenzfähigkeit der brasilianischen Wirtschaft. Derzeit stellen Ausländer weniger als ein Prozent der brasilianischen Beschäftigten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren es noch sieben Prozent.“ (Deutschlandradio Online)

Mehr bei Deutschlandradio Online