„Kanzlerin Angela Merkel folgt dem Ruf der Wirtschaft und sucht die Nähe Chinas. Andere aufstrebende Wirtschaftsnationen fühlen sich vernachlässigt. Darunter leiden unter anderem die deutsch-brasilianischen Beziehungen.

Deutschland und Brasilien verstehen sich eigentlich prächtig. Beide Länder tauschen sich so intensiv aus wie Jahrzehnte nicht mehr. 60 offizielle Delegationen aus Deutschland besuchten Brasilien letztes Jahr. Brasilien war gerade Cebit-Partnerland, nächstes Jahr wird es Gastland der Buchmesse in Frankfurt sein. 2013/2014 findet ein Deutschland-Jahr in Brasilien statt. Nach dem Deutsch-Brasilianischen Wissenschaftsjahr wurde 2011 in São Paulo das deutsche Wissenschaftshaus eröffnet.

Umso mehr erstaunt angesichts dieser intensiven Beziehungen, dass es zwischen beiden Ländern auf der höchsten politischen Ebene zunehmend knirscht.“ (Handelsblatt Online)

Mehr bei Handelsblatt Online