In Brasilien werden immer häufiger Banküberweisungen per Smartphone oder Tablet getätigt / Copyright: Agência Brasil
In Brasilien werden immer häufiger Banküberweisungen per Smartphone oder Tablet getätigt / Copyright: Agência Brasil

In Brasilien werden immer häufiger Banküberweisungen per Smartphone oder Tablet getätigt / Copyright: Agência Brasil

Nach neuesten Untersuchungen des brasilianischen Bankenverbandes FEBRABAN (Federação Brasileira de Bancos) würde in Brasilien bereits über die Hälfte der Geldtransaktionen per Handy, Tablet oder aber auch per Onlinebanking im Internet vonstattengehen. Untersucht wurden fünf Banken: die Branco do Brasil, die Bradesco, die HSBC, die Itaú Unibanco und die Santander. Im Detail lag in der ersten Jahreshälfte von 2013 der Wert dieser Art Geldtransaktionen bei 51 Prozent, im gleichen Zeitraum von Vorjahr lag der Wert noch bei 46 Prozent.

Laut des FEBRABAN sei für den Anstieg in den letzten Jahren vor allem eine neue Anwendung für Smartphones und Tablets verantwortlich. Zwischen Juni 2012 und Juni 2013 stieg die Beteiligung von 3 Prozent auf 6,2 Prozent an. Insgesamt waren es 244 Millionen Transaktionen in der ersten Jahreshälfte von 2012 und 822 Millionen Transaktionen in 2013, ein Anstieg von 237 Prozent.

Je stärker die digitalen Medien für Banküberweisungen genutzt werden, desto mehr müsse man auf die Sicherheit der Daten achten, so der Verband. Dafür hat der FEBRABAN für die brasilianische Bevölkerung verschiedene Vorsichtsmaßnahmen aufgestellt. Darunter befinden sich beispielsweise die Wiederherstellung der Originaldaten beim Kauf von gebrauchten Geräten, damit die Sicherheitsstandards der Fabrikanten weiterhin funktionieren. Des Weiteren solle der Kauf von Smartphones vermieden werden, die auf illegale Weise entsperrt wurden, da diese Praktik die Sicherheit der Geräte beeinträchtigen könne. Auch solle zum Schutz gegen Viren Programme wie Avast oder Norton installiert werden. (ds)