Logo der Bundesfinanzverwaltung Brasiliens / Copyright: Receita Federal

Logo der Bundesfinanzverwaltung Brasiliens / Copyright: Receita Federal

Die Bundesfinanzverwaltung Brasiliens möchte für Tablets eine spezifische Version des Programms zur Einkommensteuererklärung in den nächsten Jahren auf den Markt bringen, so teilte gestern (23.02.) die stellvertretende Sekretärin der Einrichtung, Zayda Manatta, mit. Allerdings werden die Daten durch Tablets nicht übermittelt werden können.

Laut Joaquim Adir, Leiter der Einkommenssteuerabteilung, werde der Staat die nötigen Mittel einkaufen, um zu verifizieren, ob ein eigenes System zur Steuererklärung auf Tablets und Smartphones entwickelt werden kann. „Wir haben noch Zweifel daran, dass eine solche Art von Programm nutzbar ist. Wir untersuchen gerade, ob es sinnvoll ist, in eine Anwendung zu investieren, die nur einmal jährlich gebraucht wird.“

Ab diesem Jahr sei es nur noch möglich, die Einkommenssteuererklärung mittels eines Rechners, der Java unterstützt, zu realisieren und dieses dann über das Internet oder per CD-ROM ans Finanzamt weiterzuleiten. Eine Abgabe per Post sei seit letztem Jahr nicht mehr möglich. Das entsprechende Programm kann ab heute vom Server des Finanzamts heruntergeladen werden.

Die Übermittlung der Daten ist ab dem 1. März durch das Programm Receitanet durchführbar, die Abgabefrist endet am 30. April. Man rechnet damit, dass 25 Millionen Dokumente eingehen werden.

Um Serverprobleme zu vermeiden, wurde die Kapazität der Rechner, die in diesem Bereich arbeiten, um 20 Prozent erhöht. Dieses Jahr wird das System in der Lage sein, eine Millionen Downloads pro Tag zu unterstützen und 3,5 Millionen Erklärungen zu erhalten. (ds)