Brasilien investiert weiter in den Ausbau des Energiesektors und führte gestern neue Lizenzversteigerungen durch / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, NeukiJ
Brasilien investiert weiter in den Ausbau des Energiesektors und führte gestern neue Lizenzversteigerungen durch / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, NeukiJ

Auf erneuerbare Energie wird Brasilien in Zukunft deutlich mehr setzen müssen / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, NeukiJ

Die aktuellen Werte zum Energieverbrauch in Brasilien zeigen eine deutliche Steigerung. Um 3,3 Prozent ist laut Experten der Verbrauch der Brasilianer im November vergangenen Jahres im Vergleich zum Oktober angestiegen. Die Daten wurden in diesen Tagen von dem Unternehmen für Studien zum Thema Energie (Empresa de Pesquisa Energética, kurz: EPE) veröffentlicht.

Vor allem Privathaushalte hätten in der letzten Zeit mit 4,2 Prozent deutlich mehr Energie verbraucht. Auch der Handel und die Industrie haben insgesamt rund 4,8 Prozent mehr benötigt. Weit über die Hälfte der Energie wurde im Nordosten beansprucht. Aufgrund der großen Hitze sind vor allem in Supermärkten, Lebensmittelbetrieben, aber auch in Privathaushalten die Klimaanlagen laufend in Betrieb.

Im Vergleich zum Jahr 2012 fiel der Anstieg jedoch moderater aus. Damals war ein Anstieg von insgesamt 10 Prozent registriert worden. Die Ursache war eine andauernde Hitzewelle im Süden und Südosten des Landes gewesen. Im Industriesektor hatte es einen Anstieg von 13,7 Prozent gegeben. Das aktuelle mäßige Klima und eine ebenfalls moderate Industrieleistung führen zu dem verhältnismäßig geringen Anstieg von 4,8 Prozent. Auch der Handel verzeichnete einen relativ moderaten Anstieg, da die Kaufkraft der Brasilianer in den vergangenen Monaten zurückgegangen war. Grund war die Verschuldung von Privathaushalten und die Tendenz der Brasilianer mehr zu sparen. (sg)