Aneel-Chef Hübner sichert eine problemlose Stromversorgung für 2014 zu / Copyright: Agência Brasil
Aneel-Chef Hübner sichert eine problemlose Stromversorgung für 2014 zu / Copyright: Agência Brasil

Aneel-Chef Hübner sichert eine problemlose Stromversorgung für 2014 zu / Copyright: Agência Brasil

Nelson Hübner, Generaldirektor von Brasiliens Nationaler Agentur für Elektrische Energie (Agência Nacional de Energia Elétrica, kurz: Aneel), teilte gestern (22.01.) mit, dass die Produktivität von Brasiliens Energiewerken bereits heute die Versorgung während der Fußballweltmeisterschaft gewährleisten könnte.

In den vergangenen Tagen war eine Diskussion über die Leistung der Energienetze entstanden, weil immer wieder größere Arbeiten und Reparaturen getätigt worden waren. Diese Arbeiten, informierte Hübner, dienten allerdings nur der Instandhaltung, damit die Forderungen und die Standards der FIFA erfüllt würden. Außerdem würden kleinere Modernisierungsmaßnahmen getroffen, die  vor allem eine bessere Energieverteilung in alle Teile des Landes garantieren soll. Dabei handele es sich jedoch um kurzfristige Bauarbeiten, die innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate fertig gestellt würden, erklärte Hübner.

Ein weiterer Diskussionspunkt in der Energieversorgung für die sportlichen Großereignissen in den kommenden Jahren war außerdem immer wieder die Verzögerung mancher Baumaßnahmen. Erst im Dezember hatte die Aneel selbst einen Bericht veröffentlicht aus dem hervorging, dass bei den Arbeiten teilweise Verzug herrsche. Die Verzögerungen würden aber durch einen schnelleren Arbeitsrhythmus wieder aufgeholt werden, betonte Generaldirektor Hübner.

Überwacht wird die Aneel von einer Arbeitsgruppe des Ministeriums für Bergbau und Energie (Ministério de Minas e Energia). Diese geht derzeit ebenfalls davon aus, dass alle Arbeiten innerhalb ihrer Frist abgeschlossen sein werden. (sg)