In diesem Jahr erhalten mehr Menschen Weihnachtsgeld in Brasilien. / Copyright: Agência Brasil Real-Moeda Nacional

Von der Weihnachtszeit erwartet sich die brasilianische Wirtschaft in diesem Jahr einen spürbaren Impuls. Durch die Ausweitung des 13. Monatsgehaltes um eine weitere Million Bürger werden voraussichtlich 173 Milliarden Reais (rund 43 Mrd. Euro) in die Wirtschaft gespült – ein Anteil von 2,9 Prozent am BIP wie die Zeitung Valor Econômico unter Berufung auf Zahlen des Forschungsinstituts Dieese (Departamento Intersindical de Estatística e Estudos Socioeconômicos) berichtet (11.11).

Während im vergangenen Jahr durch das Weihnachtsgehalt rund 158 Milliarden Reais (etwa 40 Mrd. Euro) an private Haushalte geflossen waren, sei durch die Ausweitung in diesem Jahr mit einem Anstieg von 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen, so die Berechnungen des Dieese.

Grund hierfür sei der Zuwachs an berechtigten Empfängern des Weihnachtsgeldes. Insgesamt 84,4 Millionen Brasilianer werden laut Dieese das 13. Monatsgehalt in diesem Jahr erhalten. Dies seien 900.000 Personen mehr als im Vorjahr. Durch eine Gesetzesreform haben zwischenzeitlich bestimmte Rentengruppen das Recht auf ein 13. Jahresgehalt erhalten, schreibt der Valor.

Des Weiteren habe sich das durchschnittliche Monatseinkommen in 2015 erhöht. Dies liege derzeit bei 1.924 Reais (etwa 475 Euro).

Von den 85 Millionen Empfängern seien 60,2 Prozent, also 50,8 Millionen Personen, formal Beschäftigte. Auf sie entfallen rund 121,7 Mrd. Reais, also 70,3 Prozent des Gesamtbetrages. Hingegen betrage der Anteil, der auf die Rentner mit 33,6 Millionen Empfängern entfalle, rund 51,5 Mrd. Reais, also 29,7 Prozent des Gesamtwertes. (ms)

Quelle: Valor Econômico