Brasilien hat die Genehmigung erhalten, Wasser- und Honigmelonen nach Chile zu exportieren / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. Keene de Oak Cliff, Texas, USA
Brasilien hat die Genehmigung erhalten, Wasser- und Honigmelonen nach Chile zu exportieren / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. Keene de Oak Cliff, Texas, USA

Brasilien hat die Genehmigung erhalten, Wasser- und Honigmelonen nach Chile zu exportieren / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. Keene de Oak Cliff, Texas, USA

Brasilien arbeitet stetig daran, seine Handelsbeziehungen mit anderen Ländern zu erweitern und zu intensivieren. In diesem Rahmen teilte das brasilianische Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (Ministério da Agricultura, Pecuária e Abastecimento) kürzlich mit, dass die Bundesstaaten Rio Grande do Norte und Ceará die Genehmigung erhalten haben, Wassermelonen und Honigmelonen nach Chile zu exportieren, so wurde gestern (28.08.) im chilenischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

Damit der Handel beginnen kann, fehlen schließlich die Unterschriften von Vertretern beider Länder für einen sogenannten Arbeitsplan. Die Formalitäten sollen schon in Kürze abgeschlossen werden, so dass die Exportreihe noch in diesem Jahr starten kann. Laut Angaben der Landwirtschaftsministerien von Rio Grande do Norte und von Ceará seien die beiden Bundesstaaten die größten Exporteure dieser Früchte. Allein im Jahr 2012 wurden 151 Millionen US-Dollar durch den Handel mit Wasser- und Honigmelonen erwirtschaftet.

Bevor die Bestätigung seitens Chile gegeben wurde, sendete das Land im Juli dieses Jahres ein Expertenteam, das sich die Produktion der Frucht anschaute sowie die Maßnahmen, die gegen den Schädling Anastrepa grandis, die tropische Melonenfruchtfliege, unternommen werden. Derzeit exportiert Brasilien Melonen nach Deutschland, Spanien, Irland, Uruguay, Russland, Holland und nach Großbritannien. (ds)