Brasilien liegt mit seiner Logistikleistung hinter allen anderen BRIC-Staaten zurück. / Copyright: Wikimedia Commons, Claus Bunks
Brasilien liegt mit seiner Logistikleistung hinter allen anderen BRIC-Staaten zurück. / Copyright: Wikimedia Commons, Claus Bunks

Brasilien liegt mit seiner Logistikleistung hinter allen anderen BRIC-Staaten zurück. / Copyright: Wikimedia Commons, Claus Bunks

Brasilien rutschte im internationalen Logistik-Ranking der Weltbank 20 Positionen ab und rangiert jetzt nur noch auf dem 65. Platz von 160 Ländern. In die Bewertung gehen Kriterien ein wie das Zollverfahren, die Infrastruktur sowie Fristen der Einlieferung und die Sendungsverfolgung. Mit der aktuellen Einstufung liegt Brasilien hinter seinen Nachbarn wie Argentinien und Chile, wie auch den anderen BRIC-Staaten China, Indien und Südafrika. Auf dem ersten Platz befindet sich Deutschland, gefolgt von den Niederlanden, Belgien und England. Im letzten Ranking von 2012 kam Brasilien noch auf den 45. Platz.

Vergleicht man die errechneten Mittelwerte Brasiliens bei den letzten vier Rankings (2007, 2010, 2012 und 2014), fielen die Noten dieses Jahr am niedrigsten aus – ausgenommen die Logistikqualität, die auf gleichem Niveau blieb. Die schlechteste Leistung lieferte das Land bei der Kundenbetreuung ab. In dieser Kategorie reichte es nur für den 94. Platz. Damit lag Brasilien hinter einer ganzen Reihe anderer lateinamerikanischer Länder und der Karibik wie El Salvador, Paraguay und Ecuador. Bei der Bewertungen über internationale Einfuhren – die unter anderem die Fähigkeit eines Landes berücksichtigt, wettbewerbsfähige Preise zu verlangen – fiel Brasilien auf den 81. Rang zurück.

Der Weltbank zufolge ist der Unterschied unter den Ländern mit einer guten und einer schlechten Handelslogistik nach wie vor sehr groß. „Eine ineffiziente Lieferkette ist das größte Hindernis für den Eintritt in den weltweiten Handel“, resümiert der Bericht. (ls)