Auf der neuen Plattform CI Orgânicos finden sich Informationen zur Biolandwirtschaft / Copyright: www.ciorganicos.com.br
Auf der neuen Plattform CI Orgânicos finden sich Informationen zur Biolandwirtschaft / Copyright: www.ciorganicos.com.br

Auf der neuen Plattform CI Orgânicos finden sich Informationen zur Biolandwirtschaft / Copyright: www.ciorganicos.com.br

Die Nationale Landwirtschaftsgesellschaft eröffnete gestern (10.11.) in Verbindung mit dem Dienstleister zur Unterstützung von Mikro- und Kleinunternehmen SEBRAE (Serviço de Apoio às Micro e Pequenas Empresas) ein Zentrum, das sich auf Bioprodukte spezialisiert, das sogenannte CI Orgânicos.

Ziel sei es, aus dem CI Ogrânicos eine Plattform für Informationssammlung und Verbreitung von Strategien für die Produktion von Biolebensmitteln und den Biomarkt entstehen zu lassen. Damit soll die Qualität, die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors gesteigert werden. Laut Angaben der Koordinatorin des Zentrums, Sylvia Wachsner, hätten Produzenten und Konsumenten Zugang zu allen Informationen des Sektors. Diese Informationen sollen bereitgestellt werden, da man noch sehr viel über die Biolandwirtschaft lernen und der Bereich noch weit vorankommen müsse. Auch die Konsumenten sollen Informationen erhalten, damit sie erfahren, was die Biolandwirtschaft eigentlich ist. Auf der Internetseite www.ciorganicos.com.br können sich Interessenten belesen. Hierbei wurde bewusst entschieden, die Informationen online zugänglich zu machen, um Nutzerfreundlichkeit zu gewährleisten und die Informationsverbreitung zu erleichtern.

Derzeit gäbe es 12.000 Einheiten in Brasilien, die sich der Bioproduktion widmen. Im gesamten Land würde die zertifizierte Bioproduktion 1,5 Millionen Hektar erreichen, so zeigten neueste Daten des Landwirtschaftsministeriums. Am stärksten aktiv in diesem Bereich ist der Bundesstaat Mato Grosso mit 622.800 Hektar, Pará mit 602.600 Hektar und Amapá mit 132.500 Hektar. Wachsner kommentierte, dass Brasiliens Markt für Bioprodukte genauso wie auf globaler Ebene wachsen müsse, da dieser Bereich direkt in Verbindung mit Nachhaltigkeit stünde. (ds)