Die brasilianische Supermarktkette Extra soll mit eigenen Solaranlagen zur Energierversorgung ausgestattet werden. Copyright Courtesy Groupe Casino
Die brasilianische Supermarktkette Extra soll mit eigenen Solaranlagen zur Energierversorgung ausgestattet werden. Copyright Courtesy Groupe Casino

Die brasilianische Supermarktkette Extra soll zukünftig mit eigenen Solaranlagen zur Energierversorgung ausgestattet werden. / Copyright Courtesy Groupe Casino

Die französische Einzelhandelgruppe Casino, die Brasiliens größte Supermarktketten, Pão de Açúcar und Extra, kontrolliert, wird in Brasiliens Solarenergiemarkt einsteigen. Dies teilte das Unternehmen vergangenen Mittwoch (4.12.) mit.

Auf den brasilianischen Energiemarkt will Casino mittels der Tochterfirma GreenYelllow gelangen. Das Stromunternehmen versorgt die Casino-Gruppe bereits in Frankreich mit Wind- und Solarenergie. In Brasilien verfolgt die Handelskette zwei Stränge. Zum einen will es im sonnenreichen, aber weniger industrialisierten Nordosten Brasiliens Anlagen bauen. Zum anderen will es ähnlich wie in Frankreich die einzelnen Märkte mit Panels ausstatten und mit Solarenergie dezentral versorgen.

Vorerst sucht das Unternehmen für das Vorhaben noch Partner für die Finanzierung und Umsetzung. Zwar wurde bisher kein konkreter Wert öffentlich gemacht, doch bemisst sich das Investitionsvolumen auf „Hunderte von Millionen Euro“, wie die brasilianische Tageszeitung Estado de São Paulo in seiner Online-Ausgabe vom gestrigen Donnerstag (05.12.) berichtet. Zudem liefen laut dem zitierten Unternehmensvorsitzenden von Green Yellow, Otmane Hajji, Studien zu den Richtlinien zum brasilianischen Strommarkt. „Der Verkauf von Energie ist in Brasilien verboten“, so Hajji. Dennoch habe es in der jüngsten Vergangenheit Ausschreibungen für Windkraftparks gegeben, so Hajji. Ähnliche Bedingungen gebe es auch für den Solarmarkt geben.

Vorerst setze das Unternehmen aber auf die Eigenversorgung, um so Energiekosten zu sparen. Die Supermarktkette Extra wird die erste sein, die mit eigenen Solarpanels ausgestattet werden soll. Derzeit betragen die jährlichen Unternehmensausgaben für Energie in Brasilien rund 120 Milliarden Euro, wie die Zeitung Estado de São Paulo schreibt. Während in Frankreich heute zehn Prozent der Casino-Gruppe aus hauseigener Solarenergie stammen, sollen es in Brasilien aufgrund der Klimabedingungen deutlich mehr werden, so Hajji. (ms)