Die Kulturministerin Marta Suplicy und der Sportminister Aldo Rebelo geben das Programm Brasil Voluntário bekannt / Copyright: Agência Brasil
Die Kulturministerin Marta Suplicy und der Sportminister Aldo Rebelo geben das Programm „Brasil Voluntário“ bekannt / Copyright: Agência Brasil

Die Kulturministerin Marta Suplicy und der Sportminister Aldo Rebelo geben das Programm „Brasil Voluntário“ bekannt / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierung gab gestern das Programm Brasil Voluntário („freiwilliges Brasilien“) bekannt, welches zum Ziel hat, Interessenten auszuwählen, die beim Konföderationen-Pokal in diesem Jahr und bei der Fußball-WM 2014 arbeiten werden. Die Einschreibungssfrist endet am 16.02. und kann über das Portal der WM www.copa2014.gov.br durchgeführt werden. Für die Vorbereitung und die Einarbeitung dieses Personals wird die Regierung 30 Millionen Reais (ca. 11 Millionen Euro) investieren.

Zu Beginn sollen 7.000 Personen ausgewählt werden, die dieses Jahr beim Konföderationen-Pokal mitwirken. Weitere 4.900 werden an der Eröffnungs- und Schlussveranstaltung in Brasília und Rio de Janeiro arbeiten. Anschließend wolle man noch 50.000 Freiwillige aussuchen, die bei der Fußball-WM arbeiten.

Der brasilianische Sportminister Aldo Rebelo hat sich zum Ziel gestellt, dass insgesamt eine Million Freiwillige bei der WM mitwirken. Diese werden in den anderen lateinamerikanischen Ländern und den Ländern portugiesischer Sprache ausgewählt. Darunter sind Studenten öffentlicher Bildungseinrichtungen wie Universitäten und Schulen sowie Mitarbeiter öffentlicher und privater Unternehmen. Diese Personen werden außerhalb des gestern bekanntgegebenen Programms ausgewählt und sollen in den zwölf Gastgeberstädten der WM arbeiten. „Freiwillige Helfer sind für den Erfolg der Sportveranstaltungen essentiell, sowohl für den Betrieb als auch auf den Straßen“, kommentiert Rebelo. (ds)