Der Sonderausschuss des Abgeordnetenhauses Brasiliens genehmigt einen Teil des Gesetzes zur Fußball-WM / Copyright: Agência Brasil

Der Sonderausschuss des Abgeordnetenhauses Brasiliens genehmigt einen Teil des Gesetzes zur Fußball-WM / Copyright: Agência Brasil

Ein Teil des Gesetzentwurfs zur Fußball-WM 2014 und zum Konföderationen-Pokal 2013 in Brasilien wurde gestern (28.02.) durch den Sonderausschuss des Abgeordnetenhauses genehmigt. Dazu gehört der halbe Eintrittspreis für Rentner, Studenten und Personen, die Sozialhilfe durch das Programm Bolsa Família beziehen. Die indigene Bevölkerung wurde aus dieser Gruppe letztendlich ausgeschlossen.

Eine der Problematiken, für die noch nicht abgestimmt wurde, ist der Verkauf alkoholischer Getränke in den Stadien. Der Berichterstatter des Gesetzes, der Abgeordnete Vicente Cândido (der Partei PT), teilte mit, dass die Regierung dafür nun eine Kommission im Sportministerium ins Leben rufen werde, um den brasilianischen Fanstatut zu untersuchen.

Für ihn könnten damit Rückschlüsse auf das Verkaufsverbot von alkoholischen Getränken in den Fußballstadien geschlossen werden. Laut Artikel 13a des Fanstatuts sei es verboten, Getränke mit sich zu führen. Allerdings sei diese Aussage sehr vage, da nicht definiert sei, ob es sich hierbei um alkoholische Getränke und um Plastik- oder Glasflaschen handele. Diese Angelegenheit müsse laut Cândido noch einmal genau definiert werden.

Der Abgeordnete musste seinen Gesetzesvorschlag abändern, der ursprünglich den Verkauf von alkoholischen Getränken in den Stadien zumindest während der Wettbewerbe, die von der FIFA 2013 und 2014 in Brasilien ausgetragen werden, erlaubte. Trotzdem geriet diese Klausel sehr stark in Kritik und wurde auch gestern wieder heftig diskutiert. Da diesbezüglich immer noch keine Einigung erzielt wurde, kann es heute noch einmal zur Thematisierung der Problematik kommen. Die FIFA besteht auf einem Verkauf von Bier in den Stadien.

Cândido wollte die Änderung im Gesetzesentwurf gleich vornehmen, aber da die Idee im Nationalkongress zu keiner Einigung führte, werde nun die Kommission im Sportministerium einberufen, um dieses Thema noch einmal zu untersuchen und auch weitere problematische Aspekte zu klären. (ds)