Bestehender Windpark Cerro Chato im Süden Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Bestehender Windpark Cerro Chato im Süden Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Das energiehungrige Brasilien setzt mittlerweile in allen Bereichen auf erneuerbare Energien. So ist nicht nur der umstrittene Ausbau der Wasserkraft eines der Wege um die Energieversorgung nachhaltiger zu gestalten, sondern auch im Bereich der Windenergie gibt es Fortschritte, auch wenn dieser Bereich eher noch mit geringem Tempo voranschreitet. Nun gibt es ein neues Projekt im Süden Brasiliens, das Maßstäbe setzen will. Für den neuen Windpark Geribatu mit einer Leistung von 258 Megawatt (MW) wurden am Freitag (14.09.) die entsprechenden Verträge zum Bau unterzeichnet.

Bauträger des neuen Windparks ist das Energieunternehmen Eletrosul Centrais Elétricas, welches eine Summe von einer Milliarde Reais (rund 377 Millionen Euro) in den Bau des Windparks investieren wird. Eletrosul Centrais Elétricas ist als Tochter des Unternehmens Electrobras – ein staatliches Unternehmen auf dem brasilianischen Energiemarkt. Die notwendige Technologie zu dem Projekt liefert der spanische Windanlagenbauer Gamesa.

Ans Netz gehen werden Teile des Windparks bereits ab Mitte nächsten Jahres. Die Fertigstellung ist für Ende 2014 geplant. Mit seiner Leistung kann der Windpark dann bis zu 1,6 Millionen Menschen mit Elektrizität versorgen. Nur knapp 20 km neben dem nun neu geplanten Windpark gibt es bereits einen bestehenden Windpark Eletrosul Centrais Elétricas mit 144 MW installierter Leistung. Zusammen liefern beide Windparks damit eine Leistung von 402 MW und sind damit zusammen der größte Windpark Lateinamerikas. (mas)