Gestern stürmten Indios das brasilianische Abgeordnetenhaus / Copyright: Agência Brasil
Gestern stürmten Indigene das brasilianische Abgeordnetenhaus / Copyright: Agência Brasil

Gestern stürmten Indigene das brasilianische Abgeordnetenhaus / Copyright: Agência Brasil

Gestern (16.04.) in den frühen Morgenstunden stürmten Indigene das brasilianische Abgeordnetenhaus und besetzen Plenarsäle, Flure des Hauses sowie das Plenum der Abgeordnetenkammer während einer Abstimmung. Grund dafür: Die Regierung wollte einen Spezialausschuss ins Leben rufen, der den Vorschlag zur Verfassungsänderung PEC 215 (Proposta de Emenda à Constituição) analysieren sollte. Inhalt dieses ist das Recht, die Gebiete der indigenen Bevölkerung einzuschränken.

Der Abgeordnete Eduardo Alves (der sozialdemokratischen Partei PMDB aus dem Bundesstaat Rio Grande do Norte) und Präsident der Abgeordnetenkammer schlug dem Plenum vor, mit den Sprechern der Indios zu verhandeln, wenn die Indigenen innerhalb von zehn Minuten die Räumlichkeiten verlassen würden. Der Vorschlag wurde angenommen und die Beteiligten einigten sich darauf, dass von der Gründung des Spezialausschusses für die PEC 215 abgesehen wird.

Auch führten die Verhandlungen zu dem Ergebnis, dass heute ein Vertag für die Schaffung einer Arbeitsgruppe unterzeichnet werden soll, in der die gleiche Anzahl von Abgeordneten und Repräsentanten der Indigenen vertreten sind. Das Ziel der Arbeitsgruppe sei es, alle Vorschläge, die aktuell zur Analyse im Abgeordnetenhaus stehen und die die Indigenen betreffen, zu diskutieren, so teilte der Abgeordnete Padre Tom (der Arbeiterpartei PT aus dem Bundesstaat Rondônia) mit. (ds)