Mobilfunkgerät der vierten Generation / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, C. Lo

Mobilfunkgerät der vierten Generation / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, C. Lo

Auch wenn meist die Bilder eines ruralen und infrastrukturell schwächer entwickelten Brasilien überwiegen, diese Zahlen zur Teilhabe an Internet und neuen Medien schaffen es vielleicht das Bild ein wenig mehr ins richtige Licht zu rücken. Brasilien hat sich schon seit längerem aufgemacht, nicht nur hinter dem allgemeinem Trend zur Nutzung des Internets in Europa und anderswo hinterher zu laufen, sondern es ist ganz vorne mit dabei und hat selbst einen wachsenden wirtschaftlichen Sektor in diesem Bereich, der hauptsächlich in den urbanen Zentren wie São Paulo, Rio de Janeiro und Brasília seinen Ursprung hat. Begrenzen lässt sich die Nutzung des Internets und auch die Weiterentwicklung von Programmen, wie bspw. Apps, nicht mehr nur auf die Städte, sondern der Trend zum Internet ist in ganz Brasilien angekommen, wie auch die neusten Nutzungszahlen belegen. Vor allem der Zugang über Smartphones hat noch einmal ordentlich einen Beitrag dazu geleistet, dass heute ein großer Anteil der Bevölkerung über einen eigenen Zugang verfügt.

Rund 87 Prozent der brasilianischen Bevölkerung haben theoretisch mittlerweile schon Zugang zum mobilen Breitbandnetz der 3. Generation (3G), da die Abdeckung in den meisten der brasilianischen Gemeinden gewährleistet ist. In den letzen zwölf Monaten stieg die Zahl derjenigen, die Internet auf ihrem Telefon nutzen um 74 Prozent auf über 65,5 Millionen Nutzer. Im Vergleich dazu fällt die Zahl der Nutzer von Internet über Breitbandkabel mit 20 Millionen relativ gering aus. (mas)