Logo des Plano Plurianual 2012-2015 / Copyright: Brasilianische Regierung

Logo des Plano Plurianual 2012-2015 / Copyright: Brasilianische Regierung

Der Bericht für den mehrjährigen Haushaltsplan Brasiliens PPA (Plano Plurianual, kurz: PPA) sieht im Zeitraum 2012 bis 2015 Investitionen von 18 Milliarden Reais (rund 7,3 Milliarden Euro) allein in Projekte zum städtischen Aufbau der Gastgeberstädte der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien vor. Die Investitionen, die insgesamt in die Infrastruktur des Landes getätigt werden, stellen einen Wert von 1,2 Billionen Reais (etwa 0,4 Billionen Euro) dar, so der Berichterstatter und Senator Walter Pinheiro (der Partei PT), der das Programm am Freitag (21.10.) der Kommission für Haushaltsplanung (Comissão Mista de Orçamento) vortrug.

Am Donnersteag (27.10.) soll der Bericht in der Kommission eingeschätzt werden und man müsse in der ersten Dezemberwoche im Kongress dafür abstimmen, so Pinheiro.

Der Senator bekundete, dass es unter den Parlamentariern Sorge hinsichtlich der Projekte zu diversen Bauarbeiten und städtischem Transport in den brasilianischen WM-Gastgeberstädten gäbe. Diese Programme dürfen nicht nur zum Ziel haben, den Transport der Menschen während der Weltmeisterschaft zu gewährleisten, sondern auch auf lange Sicht für jeden einzelnen Bürger.

Der PPA sieht für die nächsten vier Jahre insgesamt Investitionen von 5,4 Billionen Reais (ca. 2,2 Billionen Euro) vor. Um die Prozesse zu vereinfachen, teilte Pinheiro das Programm in vier Untergruppen: Sozialpolitik, Infrastruktur, Entwicklung von Produkten und Umwelt sowie spezielle Themen.

Insgesamt sollen in den sozialen Sektor 1,4 Billionen Reais (rund 0,6 Billionen Euro) fließen, dieser Wert mache 57 Prozent der kompletten Gelder aus. 316,7 Milliarden Reais werde man in die Verbesserung des Gesundheitswesens investieren. Für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Einkommen sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen sind 248 Milliarden Reais vorgesehen, für das Bildungswesen 197,6 Millionen Reais.

Im Bereich der Infrastruktur sollen 26 Prozent der gesamten 5,4 Billionen Reais (2,2 Billionen Euro) investiert werden. Im Bereich Wohnungen sind Investitionen in Höhe von 389,7 Milliarden geplant: für Benzin und Gas (227,7 Milliarden Reais), für elektrische Energie (177,2 Milliarde Reais), für Brennstoffe (122,5 Milliarden Reais) und für Transporte (117,1 Milliarden Reais).

Dem Umweltbereich wird 14 Prozent der gesamten Summe zugutekommen: 211,8 Milliarden Reais fließen in nachhaltige Land- und Viehwirtschaft, Versorgung und in den Vertrieb. Für den Außenhandel sind 181,2 Milliarden Reais vorgesehen. Für die Entwicklung von Produkten wird es Investitionen von 101,6 Milliarden Reais geben. (ds)