Brasilianer investieren zunehmend in Kredite für Bauvorhaben / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei
Brasilianer investieren zunehmend in Kredite für Bauvorhaben / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

Brasilianer investieren zunehmend in Kredite für Bauvorhaben / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

In Brasilien werden immer mehr Investitionen in Baukredite vorgenommen und die brasilianische Bevölkerung wird verstärkt zum Sparen sensibilisiert. Das zeigt die neue Studie des brasilianischen Verbandes für Immobilienkredite und Sparkonten ABECIP (Associação Brasileira das Entidades de Crédito Imobiliário e Poupança). So erreichten die Baukredite in den ersten zwei Monaten diesen Jahres einen Wert von 12,5 Milliarden Reais (ca. 4,8 Milliarden Euro). Dieser Wert liegt zu 15,7 Prozent über dem Wert des selben Zeitraumes des Vorjahres.

Zwischen März 2012 und Februar 2013 beliefen sich die Kredite für den Bau von Häusern auf 84,5 Milliarden Reais, 4,4 Prozent höher als in den zwölf Monaten vorher. Der Wert für Kredite im Februar belief sich auf 5,8 Milliarden Reais, was einen Anstieg von 13 Prozent im Vergleich zu Januar ausmacht. Verglichen mit Februar 2012 ist das ein Anstieg von 13,8 Prozent. Dem Bericht der ABECIP zufolge wurden damit 29.300 Wohneinheiten im Februar finanziert, was ein Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zu Januar darstellt.

Außerdem konnte festgestellt werden, dass im Februar die Geldeinlagen der Sparkonten um 1,75 Milliarden Reais höher lagen als die Auszahlungen. Das sei das beste Ergebnis für diesen Monat seit dem Jahr 1995. Dies würde zeigen, wie sehr Bevölkerung zum Sparen bereit ist. (ds)