Finanzminsiter Guido Mantega über das Wirtschaftswachstum Brasiliens / Copyright: Agência Brasil
Der brasilianische Finanzminsiter Guido Mantega sprach gestern bei der Bekanntgabe der neuen Daten des Statistikinstituts IBGE über das Wirtschaftswachstum Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminsiter Guido Mantega sprach gestern bei der Bekanntgabe der neuen Daten des Statistikinstituts IBGE über das Wirtschaftswachstum Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega sprach gestern (29.05.) über die neuesten Entwicklungen der Wirtschaft Brasiliens. Im ersten Quartal dieses Jahres konnte ein Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,6 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal des vergangenen Jahres festgestellt werden und ein Plus 1,9 Prozent im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum. Das BIP stellt die Summe aller im Land produzierten Güter und angebotenen Dienstleistungen dar. Mit diesem Ergebnis konnte in der Wirtschaft Brasiliens ein Wert von 1,11 Billionen Reais (rund 0,4 Billionen Euro) erreicht werden.

Damit liegt die BIP-Entwicklung hinter den Erwartungen der Regierung. Für das Jahr 2013 war mit einem Wachstum von über drei Prozent gerechnet worden. Dieser Wert wurde nun auf 2,7 Prozent korrigiert.

Allerdings habe sich nach Aussagen Mantegas die Qualität des BIPs aufgrund gesteigerter Investitionen verbessert. Diese seien im ersten Quartal dieses Jahres um 4,6 Prozent gestiegen, so gab das Brasilianische Institut für Geografie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) bekannt. Die Investitionen hatten im letzten Quartal von 2012 bereits einen Anstieg verzeichnet (+ 1,3 Prozent). Diese Werte konnten durch höhere Importzahlen und eine verstärkte inländische Produktion von Kapitalgütern erreicht werden. Besonders stark vertreten waren hierbei der Lastwagensektor, weitere Transportmittel wie Flugzeuge oder Schiffe sowie Maschinen und elektrische Geräte. (ds)