Die Regierung will künftig mehr Klimaschutz betreiben / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Rolf Guenze
Vor allem die Natur soll nachhaltig geschützt werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Rolf Guenze

Vor allem die Natur soll nachhaltig geschützt werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Rolf Guenze

Der brasilianische Staatssekretär Gilberto Carvalho will die Präsidentin Dilma Rousseff um die Einberufung einer jährlichen Konferenz bitten, bei der ausschließlich die nachhaltige Entwicklung Brasiliens besprochen werden soll. Den Vorschlag unterbreitete der Politiker gemeinsam mit zivilen Gruppen im Rahmen des Diálogo Social (wörtlich: Sozialer Dialog), der als Nachfolgeprojekt zu der internationalen Nachhaltigkeitskonferenz Rio +20 ins Leben gerufen wurde.

Carvalho erklärte, dass eine jährliche Konferenz einen wichtigen Beitrag leisten werde, um in Brasilien tatsächlich eine nachhaltige Entwicklung einleiten zu können. Nachhaltigkeit müsse vor allem im Bezug auf die Natur und die Umwelt gegeben sein. In seiner Rede sprach er auch die Unzufriedenheit der brasilianischen Bürger an, die den mangelnden Einsatz der UNO und der Politiker in Brasilien selbst bezüglich nachhaltiger Entwicklung kritisieren. Weder im wirtschaftlichen Sektor, noch im Bereich der Umwelt sei es bislang zu effektiven Maßnahmen gekommen, bemängelte der Minister.

Die Umweltministerin, Izabella Teixeira, die ebenfalls an der Dialogrunde teilnahm, unterstrich die Relevanz einer nachhaltigen Entwicklung und erklärte, dass es in der jüngsten Vergangenheit eine massive Sensibilisierung der Bevölkerung in Richtung Nachhaltigkeit gegebenen habe. Diese Sensibilisierung habe bereits zu guten Ergebnissen geführt und viele Projekte ins Leben gerufen, betonte Teixeira, nichtsdestotrotz müsse Brasilien ein weitaus höheres Level in der Nachaltigkeitsentwicklung anstreben und langfristige Lösungen finden. (sg)