Mehr Verkauf und vor allem mehr Produktion von Kleinwagen und LKW im laufdenen Jahr. / Copyright: Agência Brasil
Mehr Verkauf und vor allem mehr Produktion von Kleinwagen und LKW im laufdenen Jahr. / Copyright: Agência Brasil

Mehr Verkauf und vor allem mehr Produktion von Kleinwagen und LKW im laufenden Jahr. / Copyright: Agência Brasil

Die Produktion auf dem brasilianischen Automobilmarkt erlebt ein neues Hoch und folgt damit dem Trend der Verkaufszahlen angeregt durch neue Modelle. Die Anzahl produzierter PKW, Kleintransporter, Busse und LKW betrug im vergangenen Mai 348.070 Stück und lag damit 21,8 Prozent über seinem Vergleichswert des Vorjahres und leicht über den Zahlen des Vormonates April. Dies gab der Verband der Automobilhersteller, Anfavea, bekannt. Während die Herstellung von PKW im Vergleich zum Mai 2012 um 21 Prozent zulegte, erreichten LKW sogar ein Plus von 45,7 Prozent und damit 16.400 Stück.

Der Anstieg spiegelte sich auch anhand der Beschäftigten wider. Die Automobilindustrie registrierte ein Plus von sechs Prozent an Arbeitern und zählt damit derzeit 153.700 Beschäftigte. Im industriellen Sektor schlug der Automobilbereich mit einem Wachstum von 1,8 Prozent durch – mehr als erwartet wurde.

Die Ursachen für diesen Aufschwung liegen jedoch in dem überaus schwachen Absatz des Vorjahres begründet. Im Juni 2012 wurde dann die Steuer auf industriell gefertigte Produkte, IPI (Imposto sobre Produtos Industrializados), gesenkt, was einen Aufwärtstrend in Gang setzte. Der Verkauf legte umgehend um zehn Prozent zu. Auch in diesem Jahr gehen die Verkaufszahlen weiter nach oben (plus 8,6 Prozent) und es wurde eine Stückzahl von 1.480.445 erreicht.

Der Aufschwung auf dem Automobilsektor nährt sich als zweites durch den Export. Im Vergleich zum Vorjahr gingen 13,4 Prozent mehr ins Ausland, was einem Umsatzplus von 5,9 Prozent und einer Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar (rund fünf Milliarden Euro) im laufenden Jahre entspricht. (ms)