Logo des Komitees für Währungspolitik der brasilianischen Zentralbank / Copyright: COPOM

Bei der letzten Versammlung des Komitees für Währungspolitik der brasilianischen Zentralbank wurde der Leitzins noch einmal gesenkt / Copyright: COPOM

Die brasilianische Zentralbank verkündete gestern (30.11.) die dritte Senkung des Leitzinses, des sogenannten Selic, auf 11 Prozent bei der letzten Versammlung in diesem Jahr des Komitees für Währungspolitik (Comitê de Política Monetária, kurz: COPOM). Das nächste Treffen ist erst wieder für den 17. Januar 2012 angesetzt.

Das Senken des Leitzinses wurde bereits vom Finanzmarkt erwartet. Laut Vorausschätzungen von Analysten werde die brasilianische Zentralbank im nächsten Jahr den Leitzins noch weitere drei Mal reduzieren, so dass er dann bei 9,5 Prozent läge.

Die Reduzierung von Zinsen ist eine der Maßnahmen der brasilianischen Regierung, die seit August dieses Jahres angewendet werden, um Verzögerungen in der Entwicklung der brasilianischen Wirtschaft aufgrund der internationalen Wirtschaftskrise zu vermeiden.

Die Zentralbank hat ebenso einige Einschränkungen für Kredite zurückgenommen, vor allem bei Geschäften mit Automobilen sowie erlaubte sie Preisreduzierungen bei Zahlungsvorgängen. Des Weiteren erwarte man eine Reduzierung der Zinsen auf Finanzierungen von Konsumgütern.

Laut Studien des Brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE), die Anfang Dezember veröffentlicht werden sollen, sei die brasilianische Wirtschaft im dritten Quartal zurückgegangen. Auch bei der Inflation ist ein Rückgang im letzten Monat zu erkennen.

Ein weiterer Faktor für die Senkung der Zinsen seien die neuen Berechnungen des Offiziellen Inflationsindexes Brasiliens (Índice oficial de inflação, kurz: IPCA), der Veränderungen in den Ausgaben der Brasilianer widerspiegele, so das IBGE. Aufgrund dieser Bedingungen änderten einige Wirtschaftsexperten ihre Voraussagen zur Inflation, was weitere Möglichkeiten zu Senkungen von Zinsen offenlegt.

Der geringere Leitzins kommt nun vor allem Firmen zugute, die keinen Zugang zu Krediten mit Subventionen der Brasilianischen Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) haben sowie Konsumenten, die heutzutage ca. 40 Prozent Zinsen pro Jahr zahlen. Des Weiteren stelle dies eine positive Entwicklung für Finanzinstitutionen dar. (ds)