In Brasilien steigt die Anzahl von Internetverbindungen stetig an / Copyright: Agência Brasil
In Brasilien steigt die Anzahl von Internetverbindungen stetig an / Copyright: Agência Brasil

In Brasilien steigt die Anzahl von Internetverbindungen stetig an / Copyright: Agência Brasil

Um Brasilien flächendeckend mit einem guten Internetnetzwerk abzudecken, arbeitet die Regierung ständig an der Verbesserung der Infrastruktur und versucht, auch kleinere Gemeinden und abgelegene Gebiete mit Internet auszustatten. Im Blick hat die Regierung die sportlichen Großveranstaltungen, wie die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016, bei denen Nutzer auf schnelles Internet zugreifen sollen. So konnte im Juli dieses Jahres der Wert von 110 Millionen Breitbandinternetanschlüssen überschritten werden, was im Vergleich zum gleichen Monat vergangenen Jahres einen Anstieg von 39 Prozent ausmacht. Von 31 Millionen Neuanschlüssen der vergangenen zwölf Monate wurden 24 Millionen Verbindungen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres registriert, so teilte der Brasilianische Telekommunikationsverband TELEBRASIL (Associação Brasileira de Telecomunicações) gestern (26.08.) mit.

Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass Brasilien unter den lateinamerikanischen Ländern das Land ist, was 2012 den größten Zuwachs an häuslichen Internetverbindungen aufweist. Es befindet sich unter den zehn Ländern mit bester Internetausstattung der Welt.

Auch bei den mobilen Internetverbindungen wurde ein Anstieg festgestellt: 88,7 Millionen Zugriffe im Juli, das heißt ein Wachstum von 47,6 Prozent im Vergleich zu Juli 2012. Im Detail sind das 73,8 Millionen Verbindungen mittels Handy wie Smartphones und 14,9 Millionen von Endgeräten wie Modems.

Im letzten Jahr wurden 374 Gemeinden mit mobilem Breitband ausgestattet. Dadurch gibt es Netzwerke der dritten Generation in 3.414 Gemeinden, in denen laut der Studie 89 Prozent der Brasilianer leben. Die 4G-Technologie wird in 32 Städten mit 250.000 Anschlüssen genutzt. (ds)