Finanzminister Guido Mantega beim Führstückstreffen mit Journalisten / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega beim Führstückstreffen mit Journalisten / Copyright: Agência Brasil

Die Höhe der Investitionen soll in Brasilien im kommenden Jahr die Prozentzahl des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts (BIP) überschreiten, so Finanzminister Guido Mantega. Dieser wies darauf hin, dass die Regierung mehrere Investitions- und Ressourcenprogramme geplant habe, die die Investitionen 2012 steigern werden. So sagt Mantega einen Anstieg von 21 Prozent auf 21,5 Prozent für das kommende Jahr voraus, mit dem Ziel, 2014 einen Prozentsatz von 24 Prozent zu erreichen. Der Minister sprach gestern (22.12.) über die Wirtschaftsbilanz von 2011.

Mantega erinnerte daran, dass die Industrie der Sektor sei, der am stärksten von der Weltwirtschaftskrise betroffen ist. Allerdings habe die brasilianische Regierung sofort mit verschiedenen Programmen reagiert, so zum Beispiel mit dem Wachstumsprogramm Programa Brasil Maior, mit Steuerbefreiungen und mit Aktionen zur Verteidigung des Handels wie die Steuer auf importierte Produkte (Automobilindustrie).

Was die Kontrolle öffentlicher Ausgaben betrifft, so habe man die Unterstützung der Legislative und der richterlichen Gewalt. „Der Nationalkongress hat nicht für Gesetze gestimmt, die die öffentlichen Ausgaben verkomplizieren. Wir arbeiten in Brasilien mit politischer Reife“, so Mantega.

Die Legislative hätte in Brasilien große und wichtige Projekte genehmigt, um die öffentlichen Konten zu stabilisieren.

Laut Mantega wären sich die Parlamentsmitglieder bewusst, dass die Krise schwerwiegend ist. Brasilien hebe sich aber durch seine solide Finanzsituation dank der Kontrolle öffentlicher Ausgaben vom internationalen Szenarium ab. Diesen Zustand müsse sich das Land auch für das kommende Jahr bewahren. (ds)