Internationale Reisepässe / Copyright: IGEPRI

Internationale Reisepässe / Copyright: IGEPRI

Um mehr als ein Viertel haben die Visa für ausländische Arbeitnehmer in 2011 im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Damit wurden insgesamt für mehr als 70.500 Arbeitnehmer eine Aufenthaltsgenehmigung in Bezug auf eine Arbeitsstelle ausgestellt. Mit 66.600 Arbeitsvisa waren die meisten der Visa temporär und nicht auf einen dauerhaften Verbleib in Brasilien ausgelegt. Nur rund 3.800 waren dauerhafte Aufenthaltsgenehmigungen in Verbindung mit einer aufgenommenen Tätigkeit.

Mit Abstand die meisten Visa wurden für den Bereich der Schifffahrt und für die Arbeit auf Plattformen zur Erdölproduktion ausgestellt. Rund 17.700 Personen haben in 2011 ein solches Visum erhalten. Ebenfalls für den Bereich der Schifffahrt liegt die zweitgrößte Gruppe der Arbeitsvisa mit 14.500 Arbeitsgenehmigungen, für Arbeitnehmer im Bereich des Tourismus.

Allein ca. 12.000 Visa wurden für Sportler und Künstler ausgestellt, die ebenfalls in der Mehrheit temporär eine Beschäftigung in Brasilien im Vorfeld gefunden hatten. Interessant aus wirtschaftlicher Sicht sind die rund 1.000 Visa für natürliche Personen, die aus Gründen von Investitionen ausgestellt wurden. Durch diese Visa sind 204 Millionen Reais (rund 89 Millionen Euro) an Investitionskapital nach Brasilien geflossen, beispielsweise durch die Gründung von neuen Unternehmen. Auch hier ist eine Steigerung beim Investitionsvolumen von 19 Prozent im vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Diese Visa wurden hauptsächlich an Personen aus Italien, Spanien und China vergeben.

Mehr als die Hälfte der erteilten Visa ist für hochqualifizierte Arbeitnehmer. Besonders hoch ist das Niveau bei den rund 3.800 dauerhaft ausgestellten Aufenthaltsgenehmigungen. Hier ist der Anteil an Doktoren und solchen Arbeitnehmern mit Master bei rund 1.700 Visa. Ein Großteil der dauerhaften Visa ist auch für Arbeitnehmer in Managerposten oder Stellen im höheren Angestelltenbereich vorgesehen. Der Anteil an japanischen Arbeitnehmern, die durch multinationale Konzerne angeworben wurden ist hier auffallend hoch. Für die temporären Visa wurden leider keine Verteilungen zu Nationalitäten veröffentlicht, so dass auch leider keine Aussagen gemacht werden können, für welche Nationalitäten es momentan interessant erscheint, den brasilianischen Arbeitsmarkt durch Migration zu bereichern. (mas)