Das Bildungsministerium will universitäre Lehrveranstaltungen durch das Internet zunehmend allen zugänglich machen / Copyright: Agência Brasil

Das Bildungsministerium will universitäre Lehrveranstaltungen durch das Internet zunehmend allen zugänglich machen / Copyright: Agência Brasil

Das Bildungsministerium will universitäre Lehrveranstaltungen durch das Internet zunehmend allen zugänglich machen / Copyright: Agência Brasil

Wie das brasilianische Bildungsministerium am Mittwoch (16.01.) bekannt gab, soll bis Ende dieses Semesters, im Juli 2013, das Programm Universidade Livre (UL, Freie Universität) abschließend angelaufen sein. Das Programm sieht vor, Aufzeichnungen von Vorlesungen und Seminaren aus den unterschiedlichsten Disziplinen wie Biologie, Mathematik oder Literatur kostenlos im Internet zugänglich zu machen.

Auf diese Weise sollen die Studenten zukünftig die Möglichkeit haben, die Lehrveranstaltung eines jeden Professors an jeder öffentlichen Universität im Land via Internet anzusehen, so der Bildungsminister Aloizio Mercadante am Mittwoch. Dies diene vor allem dazu, die Ausbildung zu vervollständigen und vervielfache das Lehrpotential einer jeden Unterrichtsstunde, so der Minister weiter. Insbesondere Studenten aus regional benachteiligten Landesteilen und von Universitäten mit einem eingeschränktem Lehrangebot sollen so die Möglichkeit bekommen, ihr Studium durch das Angebot von Seminaren im Internet zu komplementieren. Dies ersetze keineswegs die reguläre Universität noch das Diplom.

Zudem soll auf diese Weise die Chancengleichheit zwischen Studierenden unterschiedlicher Einkommens- und Vermögensschichten erhöht werden. Bildung werde als Menschenrecht begriffen, nicht als ein Inhalt, zu dem nur Kinder von Reichen Zugang haben, so Mercadante weiter.

Zwar richtet sich das Angebot auf Grund seines Inhaltes vorwiegend an Studierende, doch sollen die Inhalte dem allgemeinen Publikum zugänglich sein. Die Entscheidung zur Online-Stellung liegt jedoch bei den Dozenten und Lehrinstitutionen. Das Bildungsministerium unterstützt in diesem Fall mit der Beschaffung von Technik und der Bereitstellung der Plattform. (ms)