In seiner Bus und LKW-Sparte will Mercedes-Benz in in den kommenden Jahren massiv investieren. und V Copyright: Courtesy: Mercedes-Benz Brasil
In seiner Bus und LKW-Sparte will Mercedes-Benz in in den kommenden Jahren massiv investieren. und V Copyright: Courtesy: Mercedes-Benz Brasil

In seiner Bus und LKW-Sparte will Mercedes-Benz in in den kommenden Jahren massiv investieren. / Copyright: Courtesy: Mercedes-Benz Brasil

Der Automobilhersteller Mercedes-Benz kündigt Investitionen in Brasilien in Höhe von einer Milliarde Reais (rund 330 Millionen Euro) an. Investiert werden soll in die Bus- und LKW-Fabriken von São Bernardo do Campo südlich von São Paulo und Juiz de Fora im Bundesstaat Minas Gerais. Dies gab der Abteilungschef von Daimler Trucks, Stefan Buchner, am Vorabend der Eröffnung der Internationalen Transportmesse von São Paulo (Salão Internacional do Transporte, kurz: Fenatran) am gestrigen Montag (28.10.) bekannt.

Die Entscheidung, in Brasilien zu investieren, falle nicht schwer. Laut Buchner ist Brasilien noch vor Deutschland der größte Absatzmarkt der Marke Mercedes-Benz in dem Segment Transporter. „Jeder vierte von uns produzierte LKW stammt aus Brasilien“, bekräftigte Buchner die Bedeutung des Landes. Bereits zu Monatsbeginn hatte der Konzern angekündigt, 500 Millionen Reais (circa 165 Millionen Euro) in eine neue Fabrik für Wagen der Mittel- und Oberklasse im Bundesstaat São Paulo zu investieren (BrasilNews berichtete, 02.10.2013).

Wie der Präsident des Automobilherstellers in Brasilien, Philipp Schiemer, betonte, sei das Unternehmen für die derzeit größten Investitionen in diesem Sektor in Brasilien verantwortlich. Mehr als 800 Millionen Euro würden bis 2015 in den Ausbau der Produktionsstätten gesteckt, so Schiemer. Mercedes-Benz zielt laut eigenem Bekunden darauf ab, wieder Nummer eins beim Verkauf von LKWs zu werden. Die Gruppe MAN/Volkswagen hatte vor zehn Jahren die Spitzenposition in Brasilien eingenommen.

Insgesamt erwarten die LKW-Hersteller für dieses Jahr einen Umsatz von 150.000 LKWs – eine Steigerung um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im nächsten Jahr soll das Wachstum um weitere sechs Prozent steigen. (ms)