Der Mindestlohn steigt in Brasilien auf 622 Reais / Brasilianische Banknoten / Copyright: Banco Central do Brasil

Der Mindestlohn steigt in Brasilien auf 622 Reais / Brasilianische Banknoten / Copyright: Banco Central do Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff verabschiedete am 23. Dezember die Verordnung, die ab Januar 2012 den Anstieg des Mindestlohns in Brasilien auf 622 Reais (rund 256 Euro) festlegt. Durch diese Angleichung steigt der Mindestlohn um 14,13 Prozent von den aktuellen 545 Reais (ca. 224 Euro). Gestern (26.12.) wurde die Neuregelung im brasilianischen Bundesanzeiger Diário Oficial da União veröffentlicht.

Bereits Anfang 2010 wurde der Angleich des Mindestlohns über eine provisorische Maßnahme (Medida Provisória, kurz: MP) durch den Nationalkongress Brasiliens definiert.

Die Berechnung des Betrags erfolgte unter Berücksichtigung der Inflation der letzten zwei Jahre. Des Weiteren berücksichtigte man prozentual das Wirtschaftswachstum des letzten Jahres. Zum ersten Mal unterliegt die Anpassung des Mindestlohns diesen Kriterien.

Die MP sehe ebenso vor, dass bis 2015 alle Änderungen des Mindestlohns mittels Verordnung durch die brasilianische Präsidentin erfolgen werden.

Der Anstieg des brasilianischen Mindestlohns wird zur einer allgemeinen Steigerung des Gehaltsniveaus in Brasilien führen, da viele Arbeitsverträge als Kalkulationsbasis für das Gehalt ein Vielfaches des Mindestlohnes vorsehen. Auch in anderen Bereichen dient der Mindestlohn als Berechnungsgrundlage. So beträgt das Mindestkapital der neuen brasilianischen Einmann-GmbH (Empresa Individual de Responsabilidade Limitada, kurz: EIRELI) das 100-fache des aktuellen Mindestlohns. (ds)