„Bei der Fußball-WM 2014 will sich Brasilien auch als Vorreiter bei Erneuerbaren Energien präsentieren. Deutschen Firmen winken lukrative Aufträge – doch der Weg zur „Green Economy“ ist kein Selbstläufer.

Es ist ein Fußball-Wettstreit der anderen Art. Seit April kann sich der brasilianische Erstligaklub EC Bahia aus der Küstenstadt Salvador rühmen, im ersten Solarstadion Lateinamerikas zu spielen – dem  Pituaçu Solar. Beim Konkurrenzklub EC Vitória reicht es dagegen nur zu einer Biogasanlage, die auch mit Abfällen betrieben wird. „Wir bekommen unseren Strom von der Sonne“, triumphieren die Bahia-Fans, „ihr bezieht euren aus dem Müll.““ (Handelsblatt Online)

Mehr bei Handelsblatt Online