Die Zentralbank Brasiliens misst monatlich das Wirtschaftswachstum / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Dornicke
Die Zentralbank Brasiliens gab das Negativsaldo der ersten Juliwoche bekannt  / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Dornicke

Die Zentralbank Brasiliens gab das Negativsaldo der ersten Juliwoche bekannt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Dornicke

Der Monat Juli begann in Brasilien mit einem negativen Saldo bei Zu- und Abflüssen des Dollars im Land. Laut Angaben der brasilianischen Zentralbank (BC) läge das Saldo bei 780 Millionen US-Dollar. Der Abfluss des Dollars blieb größer als der Zufluss, so wie es bereits im Juni die Tendenz war (negatives Saldo von 2.636 Milliarden US-Dollar).

Von Januar bis zur ersten Juliwoche war das Saldo des Handelsflusses positiv und belief sich auf 8.754 Milliarden US-Dollar, mit negativen Ausgaben von 8.687 Milliarden US-Dollar und einer positiven Handelsbilanz von 17.441 Milliarden US-Dollar.

Die negativen Zahlen zu Beginn des Julis sind mit den Ausgaben von 1.362 Milliarden US-Dollar zu erklären, so waren darunter zum Beispiel Investitionen in Wertpapiere und ausländische Direktinvestitionen. Der Handelsfluss, Austausch bezüglich Exporten und Importen, registrierte einen positiven Saldo in Höhe von 582 Millionen US-Dollar.

Um den Zufluss des Dollar ins Land anzukurbeln, hat die BC einige Maßnahmen unternommen. Eine dieser Maßnahmen der vergangenen Woche war, Zahlungsfristen für Kredite zur Finanzierung von Vorauszahlungen der Exporteure zu verlängern. Zuvor konnten die Exporteure einen Kredit bis zu fünf Jahren aufnehmen, um die Vorauszahlungen zu finanzieren. Durch die Maßnahme der BC sind nun längere Fristen möglich, was das Angebot an Dollar auf dem Markt erhöht und die Preise nach unten drückt. Andere Maßnahmen der BC sind beispielsweise Devisen-Swap-Transaktionen.

Seit mehr als einem Monat gibt es auf dem globalen Finanzmarkt Turbulenzen aufgrund der Entscheidung der US-Notenbank FED (Federal Reserve System), ihre Anleihkäufe Stück für Stück zu reduzieren, was die Anzahl der im Umlauf befindlichen Dollar reduziert und damit einhergehend den Wert des Dollars steigen lässt. (ds)