Im Mai findet eine neue Lizenzvergabe der Erdölvorkommen durch die ANP statt / Copyright: ANP
Im Mai findet eine neue Lizenzvergabe der Erdölvorkommen durch die ANP statt / Copyright: ANP

Im Mai findet eine neue Lizenzvergabe der Erdölvorkommen durch die ANP statt / Copyright: ANP

Gestern (18.03.) fand in Rio de Janeiro das Technik-Umwelt-Seminar (Seminário Técnico-Ambiental) statt, das Teil der elften Lizenzvergabe für Erdölvorkommen der Nationalen Agentur für Erdöl, Erdgas und Biokraftstoffe ANP (Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis) ist. Anwesend waren ca. 460 Personen, davon 96 Vertreter von Ölgesellschaften sowie technische Mitarbeiter von staatlichen Umwelteinrichtungen und vom brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbaren Naturressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis).

Auf der Eröffnung der Veranstaltung bekundete die Generaldirektorin der ANP, Magda Chambriard, wie wichtig die Lizenzvergaben seien, die am 14. und 15. Mai vonstatten gehen werden. 289 Blöcke werden in elf Sedimentbecken angeboten. „Die Lizenzvergaben bieten nationalen und internationalen Unternehmen aus allen Bereichen hervorragende Möglichkeiten, sich in Brasilien zu engagieren.“

Laut Einschätzungen der ANP könnte aus den neuen Blöcken der Pós-Sal-Schicht ein Volumen von 30 Milliarden Barrel Öl (in situ) allein aus den äquatorialen Küstengebieten hervorgehen. Weitere fünf Milliarden Barrel Öl (in situ) seien im Becken von Espírito Santo und 1,7 Milliarden aus den „reifen Becken“ verfügbar. Zu den äquatorialen Küstengebieten zählen die Becken von Foz do Amazonas, Pará-Maranhão, Barreirinhas, Ceará und Potiguar. Die in dieser Runde eingestuften reifen Becken sind Sergipe-Alagoas, Recôncavo Baiano und ein Teil des Beckens von Espírito Santo.

Die brasilianische Regierung erwarte, dass allein durch den Bonus der Unterzeichnungen der Lizenzen zwischen eine und zehn Milliarden Reais eingenommen werden können. (ds)