Das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC registriert eine positive Handelsbilanz im Okotber /  Copyright: MDIC

Das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC registriert eine positive Handelsbilanz im Oktober / Copyright: MDIC

Die brasilianische Handelsbilanz konnte einen Überschuss von 812 Millionen US-Dollar (Exporte größer als Importe) in der ersten Oktoberwoche verzeichnen. Dies teilte das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel (Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior) gestern (08.10.) mit.

Im Verlauf des Jahres ergibt der Handelsüberschuss einen Wert von 16,5 Milliarden US-Dollar, die sich aus der Differenz der Außenumsätze von 185,95 Milliarden US-Dollar und den internationalen Käufen von 169,41 Milliarden US-Dollar ergeben. Im Vergleich zum selben Zeitraum vergangenen Jahres gab es einen Rückgang von 30 Prozent, da der Handelsüberschuss sich 2011 auf 23,64 Milliarden US-Dollar belief.

Von Januar bis Oktober registrierte man einen täglichen Durchschnittswert ausländischer Einschiffungen von 1,071 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu 2011 wurde auch hier ein Rückgang von 3,2 Prozent verzeichnet. Ursache seien die geringeren Exporte von Industrieerzeugnissen und Rohstoffen (Kaffeebohnen, Kupfer, Eisenerz und Erdöl). Im Gegensatz dazu stiegen die Auslandsverkäufe von Industriegütern um 30,2 Prozent.

Bei den Importen belief sich der Tagesdurchschnittswert im Verlaufe des Jahrs auf 908,8 Millionen US-Dollar. Der Wert ging um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Vor allem sei dies auf die Ausgaben von Kraftstoffen und Schmiermitteln, Gummierzeugnissen, Kraftfahrzeugen und Ersatzteilen sowie Stahl zurückzuführen. (ds)