Maisernte / Copyright: Agência Brasil

In Brasilien sinken die Preise für Handelswaren / Copyright: Agência Brasil

Die Preise der Handelsprodukte, die unter dem Einfluss der brasilianischen Inflation standen, sind im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 3,29 Prozent gesunken, so zeigt eine Studie der Zentralbank, die gestern (03.11.) veröffentlicht wurde.

Im Oktober blieb der Index der Handelswaren Brasiliens (Índice de Commodities Brasil, kurz: IC-BR), der die Variation der Preise der Hauptprodukte Brasiliens, die im Ausland gehandelt werden, in Real kalkuliert, bei 161,52 Punkten. Der Index der ersten zehn Monate dieses Jahres spiegelte noch einen Anstieg von 2,07 Prozent wider.

Im vergangenen Monat waren die Produkte, die das Sinken des Indexes am stärksten begünstigten, Metalle wie Aluminium, Eisenerze, Kupfer, Zinn, Zink, Blei sowie Nickel, mit einem Rückgang von 6,47 Prozent.

Im Land- und Viehwirtschaftssektor, zu dem Rind- und Schweinefleisch, Baumwolle, Sojaöl, Weizen, Zucker, Mais und Kaffee zählen, gab es einen Rückgang von 2,78 Prozent. Bei Energieerzeugnissen (Petroleum, Gas und Kohle) waren es 0,91 Prozent weniger.

Der Rückgang des IC-BR-Indexes im Oktober stellte sich sogar als höher als der des Internationalen Index der Handelswaren CRB (Commodity Research Bureau) heraus, der nur um 2,79 Prozent sank. Im Verlaufe des Jahres gab es bei diesem Index einen Anstieg von 4,60 Prozent, von Oktober letzten Jahres bis Oktober 2011 9,03 Prozent. (ds)