Für den Monat April hoffen Wirtschaftsexperten auf die Stabilisierung der Preise bei Grundnahrungsmitteln / Copyright: Agência Brasil
Für den Monat April hoffen Wirtschaftsexperten auf die Stabilisierung der Preise bei Grundnahrungsmitteln / Copyright: Agência Brasil

Für den Monat April hoffen Wirtschaftsexperten auf die Stabilisierung der Preise bei Grundnahrungsmitteln / Copyright: Agência Brasil

Anfang des Jahres hatte die brasilianische Regierung entschieden, alle Grundnahrungsmittel von der Steuer zu befreien, was sich in den niedrigeren Preisen dieser Produkte widerspiegeln sollte. Doch trotz dieser Maßnahme konnte das gewerkschaftsübergreifende Institut für Statistik und sozioökonomische Studien DIEESE (Departamento Intersindical de Estatística e Estudos Socioeconômicos) derzeit einen Preisanstieg in 16 von 18 Hauptstädten brasilianischer Bundesstaaten feststellen.

Erklärbar sei dieses Phänomen mit klimatischen Schwankungen zu Beginn des Jahres, was sich negativ auf die Preise frischer Produkte auswirkte, so der Wirtschaftsexperte André Braz der Getulio Vargas-Stiftung. Da gerade diese Produkte einen Großteil des Einkaufskorbes ausmachen, hätte sich das bei den Preisen sichtbar gemacht. Mit dem Beginn des Herbstes und mit Aussicht auf beständigere Wetterverhältnisse müssten sich die Preise wieder stabilisieren. Laut Braz sei diese Entwicklung völlig normal; die Steuerbefreiung würde sich erst Stück für Stück bemerkbar machen. Die Dürre im Nordosten und der Wechsel zwischen starken Regenfällen und hohen Temperaturen des Sommers im Südosten hätten negative Auswirkungen auf Produkte wie Bohnen, Kartoffeln und Karotten.

Clóvis Scherer, Leiter des DIEESE im Bundesdistrikt, betonte außerdem, dass außer der Steuerbefreiung auch eine Reihe von weiteren Faktoren den letztendlichen Preis von Produkten bestimmen würde. „Die Steuerbefreiung wird nicht automatisch für den Kunden ganzheitlich sichtbar. Allerdings zeigt unsere Studie, dass sie sich dennoch bereits auf die Endpreise ausgewirkt hat. So können wir sagen, dass die Maßnahmen die Erhöhung der Preise der Grundnahrungsmittel gedämpft haben.“ (ds)