Auch die Santander-Bank erwägt die Verwaltungskosten zu senken / Copyright: Wikimedia Commons, Santander
Auch die Santander-Bank erwägt die Verwaltungskosten zu senken / Copyright: Wikimedia Commons, Santander

Auch die Santander-Bank erwägt die Verwaltungskosten zu senken / Copyright: Wikimedia Commons, Santander

Die vier großen Privatbanken in Brasilien, Itaú, Bradesco, Santander und HSBC prüfen derzeit, ob eine Senkung der Verwaltungskosten möglich ist.

Sie würden mit diesem Schritt den staatlichen Banken, Banco do Brasil und  Caixa Econômica Federal, folgen. Die Banken würden so ihre administrativen Kosten an den brasilianischen Leitzins Selic anpassen, der bereits gesenkt wurde. Die gleiche Situation gab es bereits im Jahr 2008. Zurzeit beträgt der Leitzins neun Prozent. Doch nach Annahme von Finanzexperten wird er in den nächsten Monaten noch weiter sinken. Ökonomen der Bank Itaú korrigierten die Leitzins-Prognose für das Ende 2012 von vormals 8,5 Prozent auf 7,75 Prozent.

Der Koordinator des Studienzentrums für Finanzen der Getúlio-Vargas-Stiftung (Centro de Estudos em Finanças da Fundação Getúlio Vargas, kurz: FGV) William Eid Júnior ist der Meinung, dass eine Senkung der Verwaltungskosten unvermeidlich sei. Die Kosten seien deutlich höher als in anderen Ländern, so William Eid Júnior, für den brasilianischen Einzelhandel seien die Kosten sogar 60 Prozent höher als in den USA.

Laut einer Erhebung der brasilianischen Vereinigung von Körperschaften der Finanz- und Kapitalmärkte (Associação Brasileira das Entidades dos Mercados Financeiro e de Capitais, kurz: Anbima) wurden die Kosten für Verwaltung in den Jahren 2010 und 2011 fünf mal gesenkt. In diesem Jahr kam es bis März lediglich zu einer Senkung. (sg)