An brasilianischen Universitäten sollen 50 Prozent der Studienplätze für 
Schwarze, Farbige und Indigene Schüler sowie Schülern aus sozial schwachen Familien reserviert werden / Copyright: Agência Brasil

An brasilianischen Universitäten sollen 50 Prozent der Studienplätze für
schwarze, farbige und indigene Schüler sowie Schülern aus sozial schwachen Familien reserviert werden / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Gesetz, welches 50 Prozent der staatlichen Universitätsplätze für Studenten vorbehält, die ihre schulische Laufbahn an staatlichen Grund- und Mittelschulen absolviert haben, wurde gestern (09.07.) im Senat abgestimmt. Der Gesetzestext wurde bereits im Vorfeld durch die Kommission für Menschenrechte und die Kommission der Konstitution und des Rechts bewilligt. Abschließend wird er zur Verabschiedung an die Präsidentin weitergegeben.

Das Gesetzesprojekt sieht eine Kombination aus Quoten sowohl für ethnische Herkunft/Hautfarbe als auch soziale Herkunft vor. Die reservierten Studienplätze werden, übereinstimmend mit der Proportion von Schwarzen, Farbigen und Indigenen im jeweiligen Bundesstaat, in dem die betreffende Universität liegt, besetzt. So schreibt es die Vorlage des Brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) von 2010 vor. Die restlichen Plätze werden unter den weiteren Absolventen öffentlicher Schulen verteilt.

Bei Bundesstaaten wie dem Nordost-brasilianischen Bahia, der einen hohen prozentualen Anteil an Dunkelhäutigen hat, werden die reservierten Plätze zum größten Teil mit diesen belegt werden.

Das Gesetz sieht ebenso vor, dass mindestens die Hälfte der Quotenplätze, also ein Viertel aller Universitätsplätze, an Absolventen der staatlichen Schulen gehen, die darüber hinaus aus einer Familie stammen, die monatlich maximal anderthalb Minimumgehälter pro Kopf verdient.

Die Universitäten wiederum sollen die entsprechenden Studenten über ihre erbrachten Leistungen und ihren Abschluss an den staatlichen Schulen auswählen. (jv)