Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass die Auswirkungen der Aufwertung des Dollars unter Kontrolle seien / Copyright: Agência Brasil
Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass die Auswirkungen der Aufwertung des Dollars unter Kontrolle seien / Copyright: Agência Brasil

Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass die Auswirkungen der Aufwertung des Dollars unter Kontrolle seien / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega äußerte sich gestern (19.08.) zum derzeitigen Hoch des Dollars. Die brasilianische Regierung würde bereits Maßnahmen planen, damit der Dollar keine Auswirkung auf die Inflation hat, so zum Beispiel Tarifsenkungen. Mantega bestätigte, dass die Aufwertung des Dollars die Preise des Binnenmarktes drücken könne, diese Entwicklung konnte aber derzeit noch nicht festgestellt werden. Auch versicherte der Minister, dass die Situation unter Kontrolle sei und verwies auf 370 Millionen US-Dollar Reserve, die das Land in solchen Situationen zur Verfügung habe.

Gestern erreichte der Dollar einen Wert von 2,4259 Reais (Anstieg von 0,83 Prozent). Seit drittem März 2009 stellt dieser Wert die höchste Quote dar. Bereits seit Mai dieses Jahres kam es auf dem internationalen Finanzmarkt zu Schwankungen aufgrund der Entscheidung der US-Notenbank FED (Federal Reserve System), ihre Anleihkäufe Stück für Stück zu reduzieren. Durch eine geringere Anzahl von Dollar, die im Umlauf sind, steigt schließlich der Wert der Währung.

In den vergangenen Monaten hatte die brasilianische Regierung bereits durch einige Maßnahmen auf die Aufwertung des Dollars reagiert. Unter den Reaktionen sind beispielsweise Devisen-Swap-Transaktionen der brasilianischen Zentralbank (BC). (ds)