Der Abgeordnetenkammer steht nun als Vorsitzender Alves vor / Copyright: Agência Brasil
Die Abgeordneten stimmten mit großer Mehrheit für das Referat / Copyright: Agência Brasil

Die Abgeordneten stimmten mit großer Mehrheit für das Referat / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Abgeordnetenkammer hat gestern (7.11.) dem Antrag auf Gründung eines Regierungs-Referats, das sich zukünftig für die Belange Mikro-, kleiner und mittelständischer Unternehmen einsetzen soll, eindeutig zugestimmt. Dem Referat wird der Status eines Ministeriums zugestanden.

Aufgabe der Behörde wird die Koordinierung der Gesetze und die Formulierung politischer Vorgehensweisen für die Unternehmen sein. Auch die Unterstützung von kleinen handwerklichen Betrieben wird zu den Leistungen des Referats gehören. Außerdem sollen allgemeingültige Richtlinien formuliert werden, die auch kleinste Unternehmenseinheiten in einen offiziellen Rahmen eingliedern. In Brasilien gebe es deutlich zu viele Mikrounternehmen, die nicht offiziell angemeldet seien und durch ein Raster fielen, so Mitglieder der Abgeordnetenkammer. Dies werde durch die Behörde in Zukunft vermieden werden. Darüber hinaus will man durch die Behörde auch die Kooperationen zwischen den einzelnen Unternehmen stärken.

Im Zuge der Bildung des Referats werden ein Ministerposten und 67 weitere politische Ämter entstehen.Einige von diesen Ämtern werden auch öffentlich zur Disposition stehen. Interessierte aus dem Unternehmens- oder Privatsektor werden sich zur Wahl aufstellen lassen können. Nach Berechnungen der brasilianischen Regierung wird die Verwaltung des neuen Referats jährlich ca. 7,9 Millionen Reais (rund drei Millionen Euro) kosten.

Um das Referat möglichst schnell mit den nötigen Kompetenzen auszustatten, werden die Ministerien für Industrie, Handel und Entwicklung unterstützend zur Seite stehen. (sg)