Die brasilianischen Böden sollen nachhaltiger genutzt werden / Copyright: Agência Brasil
Die Produktivität im Getreidesektor ist stark angestiegen / Coypright: Agência Brasil

Die Produktivität im Getreidesektor ist stark angestiegen / Coypright: Agência Brasil

Nach Angaben der brasilianischen Nationalen Vereinigung für Versorgung (Companhia Nacional de Abastecimento, kurz: Conab) wird es in diesem Jahr eine Rekordernte und eine ebenso große Verarbeitung von Getreide geben. Mitarbeiter der Conab zeigten sich erfreut über diese Nachricht, machten aber gleichzeitig darauf aufmerksam, dass Brasilien im Bereich der Logistik, einschließlich Lagerung und Allokation des Getreides, einige Herausforderungen erwartet.

Der Verantwortliche des Landwirtschaftsministeriums (Política Agrícola do Ministério da Agricultura), Neri Geller, erklärte, dass zwar neue Lagerstätten gebaut würden, diese mit dem starken Anstieg der Produktion von Weizen aber nicht Schritt halten könnten.

Den Anstieg der Produktion erklärte Geller mit der verbesserten Organisation des Sektors, mit einer exakteren Landwirtschaftspolitik und einer ausgefeilteren Logistik, die jedoch noch ausgebaut werden müsse. Außerdem spielten das gute Klima und Investitionen in neue Technologie und Maschinen eine Rolle.

Die Getreideernte wird laut Conab in diesem Jahr insgesamt rund 185 Millionen Tonnen betragen, was einen Anstieg von 11,3 Prozent im Vergleich zur vorigen Ernte bedeutet. Geller versicherte, dass die Produktivität des Sektors in den nächsten Jahren weiter steigen werde. Für die Ernte 2013/14 sagte er eine Menge von 200 Millionen Tonnen voraus.

Um das Problem der Lagerung und Allokation zu beheben, will Conab mit der Nationalen Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) über neue Kredite verhandeln. (sg)