Die Rede der Präsidentin wurde in ganz Brasilien per Radio übertragen / Copyright: Agência Brasil
Die Rede der Präsidentin wurde in ganz Brasilien per Radio übertragen / Copyright: Agência Brasil

Die Rede der Präsidentin wurde in ganz Brasilien per Radio übertragen / Copyright: Agência Brasil

Im kommenden Jahr will die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff den Dialog mit allen Teilen der brasilianischen Gesellschaft ausweiten, wichtige Baumaßnahmen vorantreiben, den öffentliche Dienst verbessern, mehr Arbeitsplätze schaffen und für einen konstanten Arbeitslohn sorgen. Dies teilte Dilma gestern (23.12.) während einer Rede im Radio mit.

Die Präsidentin bat um das Vertrauen der Bürger Brasiliens und warb für mehr Investitionen von Seiten der Unternehmer. Außerdem versicherte sie, dass die reduzierten Energiepreise im nächsten Jahr beibehalten werden würden. Dies sei möglich, weil die Energieunternehmen sich zu geringeren Preisen verpflichtet hätten, nachdem ihnen längere Vertragslaufzeiten zugesichert wurden, erklärte Dilma. Geringe Energiekosten seien für die Haushalte und auch für die brasilianischen Unternehmen von enormer Bedeutung. Die produzierenden Unternehmen könnten dadurch gewährleisten, ihre Produkte zu relativ geringeren Kosten herzustellen. Dies würde wiederum dazu führen, dass neue Märkte erschlossen und Arbeitsplätze gesichert werden können. Um das Wirtschaftswachstum des Landes zu stärken, will Dilmas Regierung weiterhin die Inflation in einem moderaten Rahmen halten und durch noch nicht definierte Bedingungen die Zinsen weiter senken.

Bei ihrer Rede betonte die Präsidentin einmal mehr, dass sie im kommenden Jahr ein Hauptaugenmerk auf die Verbesserung der Bildung legen werde. Es müssen Bildungschancen für alle Kinder Brasiliens geschaffen und die Qualität der Bildungseinrichtungen müsse optimiert werden. Nur durch Bildung könne der sozialen Ungleichheit und der Armut in Brasilien entgegengewirkt werden, argumentierte Dilma Rousseff. (sg)