Die Santander: Bank mit den meisten Mahnungen durch die brasilianische Zentralbank. / Copyright: WikiCommons: Petar Milošević
Die Santander: Bank mit den meisten Mahnungen durch die brasilianische Zentralbank. / Copyright: WikiCommons: Petar Milošević

Die Santander: Bank mit den meisten Mahnungen durch die brasilianische Zentralbank. / Copyright: WikiCommons: Petar Milošević

Den sechsten Monat in Folge führt Santander Brasilien bei Mahnungen und Beanstandungen durch die brasilianische Zentralbank (Banco Central, kurz: BC) bei Finanzinstitutionen mit mehr als einer Million Kunden. Zwar fiel die Anzahl der Beanstandungen gegen die großen Banken im Vergleich zum Vormonat von 2.406 im Juni auf 2.043 im Juli, doch blieb die Santander immer führend.

Die Santander übernahm im Jahr 2000 die zum Verkauf angebotene staatliche Banespa aus São Paulo und entwickelte sich in kurzer Zeit zu Brasiliens fünfgrößter Bank. Momentan sieht sich die Bank jedoch wiederholt mit Beanstandungen ihres Tagesgeschäfts durch die BC  konfrontiert. Im Monat Juli 2013 wurden die Aktionen der Santander-Bank auf einem Index mit 2,64 bewertet. Auf der Liste folgen die Itaú (1,29), Banco do Brasil (1,21), HSBC (1,00) und Banrisul (0,82).

Die Zentralbank reagiert dabei auf Verstöße gegen Normen des Nationalen Währungsrates (Conselho Monetário Nacional, kurz: CMN) oder der Zentralbank selbst. Die häufigsten Mahnungen erfolgten bei nicht genehmigten Lastschriftverfahren, gefolgt von außerordentlichen beziehungsweise irregulären Dienstleistungen bei Gehaltskonten und Gebühren für nicht vereinbarte Dienstleistungen.

Beim Ranking der Finanzdienstleister mit weniger als einer Million Kunden führt die Bonsucesso, gefolgt von BMG, BNP Paribas, Panamericano und der Banco Daycoval. Bei den Investmenthäusern wird das Negativ-Ranking von Groscon, Zema, Santander Brasil, Massey Ferguson und Caixa Consórcios angeführt. (ms)