Der Fokus müsse laut Experten auf den Shcienenverkehr verlagert werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Viajante
Der Fokus müsse laut Experten auf den Shcienenverkehr verlagert werden / Copyright:  Wikimedia Creative Commons, Viajante

Der Fokus der brasilianischen Logistik müsse laut Experten auf dem Schienenverkehr liegen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Viajante

Der Ausbau des Schienennetzes in Brasilien soll künftig Vorrang vor der Erneuerung und Erweiterung des Straßennetzes haben. Diese Forderung stellt der Präsident des Unternehmens für Planung und Logistik (Empresa de Planejamento e Logística, kurz: EPL), Bernardo Figueiredo. EPL ist als Forschungs- und Beratungsunternehmen für die brasilianische Regierung tätig und nach zahlreichen Studien und Untersuchungen zu dem Schluss gekommen, dass dem Ausbau des Schienennetzes Priorität eingeräumt werden müsse.

Figueiredo erklärte, dass sich die Logistik des Landes momentan in die falsche Richtung entwickle. Um kurze Strecken zu überwinden greife die brasilianische Industrie auf Züge zurück, bei langen Distanzen würden verstärkt LKWs zum Einsatz kommen. Diese Entwicklung müsse man umkehren, um die größtmögliche Effizienz zu erzielen, betonte Figueiredo. Studien von EPL hätten ergeben, dass der Transport per Zug auf langen Distanzen am effizientesten sei. Bei kurzen Strecken könne man dann auf Lastkraftwagen zurückgreifen, um möglichst flexibel zu sein, erklärte der Experte weiter.

Ein einziger Zug könne bis zu 300 LKWs ersetzen, bekräftigte Figueiredo seine Aussage. Das Hauptaugenmerk auf den Schienenverkehr zu legen, werde sich auch positiv auf die Organisation der Häfen auswirken, zur Entlastung der Straßen und der Städte beitragen und vor allem zu einer Reduzierung der Logistikkosten führen.

In den nächsten Jahren sollen nach Angaben der Regierung in Brasilien immerhin 10.000 Kilometer neue Schienen verlegt werden. (sg)